Object - 23 Datensätze
 
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/489287
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
489287
Inventarnummer
86133/1
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9425C07
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Dolomit mit kristallinem Zinnober und gediegenem Quecksilber (Idria)
Beschreibung
Die Region Krain erlangte durch eine geologische Besonderheit überregionale wirtschaftliche Bedeutung: In Idrija (früher (Idria)westlich von Laibach liegt die nach Almadén in Zentralspanien zweitgrößte Quecksilber-Lagerstätte der Welt. Das Vorkommen wurde um 1490 entdeckt und bis 1992 ausgebeutet. In diesem halben Jahrtausend wurden aus dem Trägermineral Zinnober rund 107.000 Tonnen Quecksilber gewonnen, das entspricht etwa 13 Prozent der weltweiten Gesamtproduktion. Ab 1575 war Idria ein landesfürstliches Bergwerk und brachte dem Ärar zeitweise erhebliche Gewinne ein. In der Frühen Neuzeit wurde Quecksilber überwiegend zur Scheidung von Silber und Gold aus ihren Erzen mittels Amalgamierung verwendet. Es diente außerdem zur Belegung von Spiegeln, zur Feuervergoldung von Gefäßen und zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten wie der Syphilis. Aus dem Zinnober wurde ferner der rote Pigmentfarbstoff Vermillon gewonnen. Eine besondere Blüte erlebte das Bergwerk Idria in den Jahren von 1785 bis 1797; damals wurden über Triest jährlich 500 bis 700 Tonnen des flüssigen Metalls an Spanien geliefert und zur Gewinnung von Edelmetall über den Atlantik nach Südamerika verfrachtet. Im 19. und frühen 20. Jh. entstand vermehrte Konkurrenz durch den Abbau weiterer Lagerstätten am Monte Amiata in der Toskana sowie in Kalifornien. 1913 erzeugte Österreich ein Fünftel des Weltbedarfs und lag damit hinter Spanien und Italien an dritter Stelle. Im 20. Jh. fand das Metall auch für Zahnfüllungen, Dampflampen sowie zur Chloralkali-Elektrolyse Verwendung. Wegen der Gefährlichkeit des Quecksilbers wurde sein Gebrauch zunehmend eingeschränkt und das Metall durch andere Stoffe ersetzt. Einige Jahre nach der Schließung Idrias fand 2003 auch die Förderung in Almadén ihr Ende. Im Jahr 2012 wurden beide Bergbaustätten aufgrund ihrer historischen Bedeutung in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Literatur: Hubert Weitensfelder: Draht und Drachenblut. Die Warenkunde-Sammlung des Technischen Museums Wien. Wien 2016, S. 56f
Akteur
Maße
Breite: 10.0cm
Tiefe: 7.0cm
Höhe: 3.5cm
Feinerschlossene Gruppen
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/489288
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
489288
Inventarnummer
86133/2
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9425C07
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Dolomit mit kristallinem Zinnober und gediegenem Quecksilber (Idria)
Beschreibung
Die Region Krain erlangte durch eine geologische Besonderheit überregionale wirtschaftliche Bedeutung: In Idrija (früher (Idria)westlich von Laibach liegt die nach Almadén in Zentralspanien zweitgrößte Quecksilber-Lagerstätte der Welt. Das Vorkommen wurde um 1490 entdeckt und bis 1992 ausgebeutet. In diesem halben Jahrtausend wurden aus dem Trägermineral Zinnober rund 107.000 Tonnen Quecksilber gewonnen, das entspricht etwa 13 Prozent der weltweiten Gesamtproduktion. Ab 1575 war Idria ein landesfürstliches Bergwerk und brachte dem Ärar zeitweise erhebliche Gewinne ein. In der Frühen Neuzeit wurde Quecksilber überwiegend zur Scheidung von Silber und Gold aus ihren Erzen mittels Amalgamierung verwendet. Es diente außerdem zur Belegung von Spiegeln, zur Feuervergoldung von Gefäßen und zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten wie der Syphilis. Aus dem Zinnober wurde ferner der rote Pigmentfarbstoff Vermillon gewonnen. Eine besondere Blüte erlebte das Bergwerk Idria in den Jahren von 1785 bis 1797; damals wurden über Triest jährlich 500 bis 700 Tonnen des flüssigen Metalls an Spanien geliefert und zur Gewinnung von Edelmetall über den Atlantik nach Südamerika verfrachtet. Im 19. und frühen 20. Jh. entstand vermehrte Konkurrenz durch den Abbau weiterer Lagerstätten am Monte Amiata in der Toskana sowie in Kalifornien. 1913 erzeugte Österreich ein Fünftel des Weltbedarfs und lag damit hinter Spanien und Italien an dritter Stelle. Im 20. Jh. fand das Metall auch für Zahnfüllungen, Dampflampen sowie zur Chloralkali-Elektrolyse Verwendung. Wegen der Gefährlichkeit des Quecksilbers wurde sein Gebrauch zunehmend eingeschränkt und das Metall durch andere Stoffe ersetzt. Einige Jahre nach der Schließung Idrias fand 2003 auch die Förderung in Almadén ihr Ende. Im Jahr 2012 wurden beide Bergbaustätten aufgrund ihrer historischen Bedeutung in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Literatur: Hubert Weitensfelder: Draht und Drachenblut. Die Warenkunde-Sammlung des Technischen Museums Wien. Wien 2016, S. 56f
Akteur
Maße
Breite: 7.0cm
Tiefe: 7.0cm
Höhe: 5.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302253
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302253
Inventarnummer
77127
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375D
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 17, "Von Ober-Idria in Krain, 1822." 14 Muster, Nr. 107-120
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302254
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302254
Inventarnummer
77128
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375D
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 18, "Aus Ober-Idria in Krain, 1822." 4 Muster, Nr. 121-124
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302255
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302255
Inventarnummer
77129
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375D
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 19, "Aus Idria in Krain, 1822." 3 Muster, Nr. 125-127
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302256
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302256
Inventarnummer
77130
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375D
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 20, "Von Idria in Krain, 1822." 3 Muster, Nr. 128-130
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302257
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302257
Inventarnummer
77131
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375D
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 21, "Von Idria in Krain, 1822." 3 Muster, Nr. 131-133
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302258
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302258
Inventarnummer
77132
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375D
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 22, "Von Idria in Krain, 1822." 2 Muster, Nr. 134-135
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302259
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302259
Inventarnummer
77133
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375E
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Viele Frauen und Töchter von Bergleuten in der größten Quecksilber-Lagerstätte der Habsburgermonarchie in Idria (Idrija, Slowenien) befassten sich mit der Spitzenherstellung. Beschriftung: Tafel 23, "Von Idria in Krain, 1822." 3 Muster, Nr. 136-138
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm
Medien
Permanente URL
http://data.tmw.at/object/302260
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Identifikator
302260
Inventarnummer
77134
Datensatzart
OBJECT
Standort
K9375E
0.00.00.0false
Titel
Spitzen-Fabrikate
Beschreibung
Beschriftung: Tafel 24, "Aus der Stadt Stein in Krain, 1822." 9 Muster, Nr. 139-147 1 Muster mit Resten unverarbeiteten Garns
Akteur
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 1.0cm