Object - Datensatz
 
Medien
https://data.tmw.at/object/111012281/turtlehttps://data.tmw.at/object/111012281/xml
Identifikator
111012281
Inventarnummer
TRA-07-03-015
Datensatzart
OBJECT
Standort
B15,c03
0.00.00.0false
Titel
Stundenpass Frankfurt - Leipzig
Ebene
ITEM
Beschreibung
Vorgedruckter und händisch ausgefüllter "Paß - und Stunden-Zettel Nacher Leipzig", ursprünglich mittig gefaltet. Auf der Außenseite das "Cito-Citissime"-Zeichen, händisch gezeichnet. Auf der ersten Seite der folgende Aufdruck: "Gegenwärtige Kayerl. Ordinari Post / soll unverzüglich bey Tag und Nacht nacher (auszufüllen; eingetragen "Leipzig") geführt / und nirgends keines wegs im wenigsten auffgehalten / verhindert noch versaumet werden / dann Ihrer Römischen Kayserlichen Majest. Unserm Allergnädigsten Herrn / auch allen Chur-Fürsten und Ständen des Heil. Römischen Reichs viel daran gelegen / und sollen alle Posthalter den Tga und Stund des Empfangs und Abfertigung fleissig herunter verzeichnen. Signatum Franckfurt den (auszufüllen; "19. Febru." eingetragen Anno 170- (auszufüllen; "4" eingetragen). Unterzeichnet vom Kaiserlichen Postmeister E. A. Wetzel, i. e. Eugen Alexander Wetzel, Sohn des Frankfurter Reichspostmeisters Johann Adam Wetzel und 1702-1722 wie zuvor sein Vater Oberpostmeister in Frankfurt am Main, zwischenzeitig auch Gesandter in Wien (1709), 1712-1722 kaiserlicher Gesandter in Frankfurt am Main und 1715 Abgesandter der Thurn und Taxis in Mainz. Die "ordinari-Post" ging ab in Frankfurt am 19. Februar 1704 um 17 Uhr und lief laut Stundenpass bis zum Vormittag des 23. Februar über 13 Poststationen (die 14. und letzte Station bzw. der Zielort Leipzig ist nicht mehr verzeichnet). Die Orts- und Zeiteintragungen sind wie folgt (Ortsnamen enstprechen der heutigen Schreibweise): Frankfurt 19.2. ab um 17 Uhr Gelnhausen 19.2. an 22:30 "und gleich wider (?) nach Sallmuster" Salmünster 20.2. an 1:30 "und so baldt nacher Schüstern abgefertigt" (die Floskel wiederholt sich bei kurzen Aufenthalten) Schlüchtern 20.2. an 4:30 Neuhof 20.2. an 7:30 Hünfeld 20.2. an 13:30 Vacha 20.2. an 19 Uhr, ab 19:30 Eisenach 21.2. an 10 Uhr, ab 11 Uhr (Austausch von Briefpaketen nach und von Gota, Erfurt und Jena) Gotha 21.2. ab 15 Uhr, ab 22.2. um 3 Uhr morgens (Austausch von Briefpaketen von/nach Gota und ? ? ?) Erfurt 22.2. ab 14:30 ? Kromsdorf (?) 22.2 an 19:30, ab 20 Uhr Eckartsberga 22.2. an 23 Uhr, ab 23:30 Naumburg 23.2. an 5 Uhr, ab 6 Uhr Rippach 23.2. an 10:30, ab 11:30 Die ordinari Post war damals zweieinhalb Tage bzw. 72 Stunden unterwegs, diverse Aufenthalte miteinberechnet, wobei am längsten der Aufenthalt zu Gota zu sein scheint (12 Stunden). Verfolgt man die Strecke auf einer 1720 - nach einer Vorlage von 1709 - publizierten Postroutenkarte von Homann (K 168), erhält man eine Gesamtlänge von 21 Posten bzw. umgerechnet rund 243 Kilometer. Die meisten Stationen lagen (laut Karte) 1 1/2 Posten auseinander, das sind rund 23 Kilometer. Für die 1 1/2 Posten zwischen Gelnhausen und Salmünster brauchte die ordinari rund vier Stunden, war also in Schrittgeschwindigkeit unterwegs. Das konnte durch schlechte Witterung - es war Winterszeit - oder ungünstige Geländeverhältnisse bedingt sein.
Objektbezeichnung
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111012281
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE