Object - Datensatz
 
Medien
https://data.tmw.at/object/111012311/turtlehttps://data.tmw.at/object/111012311/xml
Identifikator
111012311
Inventarnummer
TRA-07-03-027
Datensatzart
OBJECT
Standort
B15,c03
0.00.00.0false
Titel
Stundenpass Mailand - Innsbruck (Kopie)
Ebene
ITEM
Beschreibung
Lichtdruck-Kopie des Poststundenpasses einer berittenen Stafettenpost für die Strecke Mailand - Innsbruck in der Zeit zwischen 7. und 11. Februar 1495. Die Zeitangaben folgen der Übersetzung von Fritz Ohmann, Anfänge des Postwesens (1909). Ortsnamen werden, wenn sehr abweichend, zuerst in der damaligen Schreibweise angeführt; in Klammern folgt der heutige Name. Entweder zusätzlich zur Veranschaulichung, oder grundsätzlich wenn Angaben in der heutigen Schreibweise unklar wären, wird die originale Zeitangabe der Stafettenreiter zitiert; dabei zeigt sich, wie sehr damals tageweise nach dem Heiligenkalender gerechnet wurde. Vierseitiges Blatt (DINA4-Format; Original ursprünglich mehrfach gefaltet), auf der Außenseite mit dem Vermerk: "Lista. Per postas Cito Cito Citissime. Expeditum." Innenseitig handschriftliche Eintragungen der Übergabe und Übernahme zu den Orten Mailand (7. 2., 1 Uhr nachts) - Como (7. 2., 19 Uhr) - San Pietro - (8. 2., 18 Uhr) - Tirano (9. 2., 5 Uhr morgens) - Bormio bzw. Worms im Veltlin (9. 2., 11 Uhr) - Mals (Nauders) am 9. 2., 23 Uhr ("an amnatga ze nacht nach sand Doratheentag vm ainlifft stund vor mtternacht") - Landeck am (10. 2.,um 11 Uhr ("am erigtag nach sand apalania vmb 11 vor mittemtag") - Innsbruck (11. 2., zwischen 4 und 5 Uhr früh) Der italienische Text des Mailänder Kuriermeisters Thomas Braschia lautet: "... Kuriere der Posten bis Bormio, und weiter, wo sich der allergnädigste römische König aufhält! Überbringt dieses Felleisen schnell schnell schnell schnell, fliegend bei Tag und Nacht, ohne irgend welche Zeit zu verlieren, weil es Sachen von der grössten Wichtigkeit für den Staat des genannten allergnädigsten römischen Königs und ebenso für den erlauchtesten Herzog von Mailand sind, indem ihr dies Blatt von Post zu Post unterschreibt!" (Übersetzung Ohmann, 1909) Mailand war 1495 durch den Italienfeldzug des französischen Königs Karl VIII. bedroht und Maximilian I. plante in diesem Jahr seinerseits einen Feldzug nach Italien. Der Mailänder Herzog Ludovico Sforza war mit Habsburg seit 1493 familiär verbunden, insofern Maximilian mit Bianca Maria Sforza (1472-1501) seine dritte Ehe eingegangen war. Ausschlaggebend dafür war ihre reiche Mitgift, während Ludovico Sforza seinerseits mit der Verbindung seine Herrschaft über Mailand legitimieren wollte.
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 28.7cm
Breite: 14.6cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111012311
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE