Object - Datensatz
 
Medien
https://data.tmw.at/object/111024283/turtlehttps://data.tmw.at/object/111024283/xml
Identifikator
111024283
Inventarnummer
TRA-05-013
Datensatzart
OBJECT
Standort
B14,b04
0.00.00.0false
Titel
Eröffnung der Oberleitungs-Automobillinie Gmünd - Bahnhof Gmünd im Juli 1907
Ebene
SERIES
Umfang
5 Stück
Beschreibung
5 Fotografien auf gleichformatigen Karton-Passepartouts: Eröffnung der "elektrischen Oberleitungs-Automobillinie" Gmünd - Bahnhof Gmünd am 16. Juli 1907 unter Anwesenheit von Erzherzog Rainer. Die Bilder wurden vom Wiener Fotografen Anton Huber angefertigt; zwei Aufnahmen - darunter auch eines dieser Serie (TRA-05-013-02) finden sich im Wochenzeitschrift"Sport & Salon" vom 20. Juli 1907. Informationen zu den abgebildeten Personen entstammen u. a. "Sport & Salon" ,"Neuen Wiener Tagblatt " (17. Juli 1907) und der "Allgemeinen Automobil-Zeitung" (28. Juli 1907) und verdanken sich nicht zuletzt der freundlichen Auskunft von Mag. Harald Winkler (Stadtgemeinde Gmünd) Auf der damals 2,3 Kilometer langen Strecke war das erste Oberleitungsbus-System in Österreich - auch als "Gleislose Bahn" bezeichnet - installiert worden, welches das Stadtzentrum von Gmünd (damals rund 10 000 Einw.) - genauer gesagt, das Alte Rathaus an der Schremser Straße - mit dem außerhalb gelegenen Bahnhof (heute České Velenice) verband. Der Bahnhof war einen über halbstündigen Fußmarsch vom Stadtzentrum entfernt, weshalb es Durchreisende auch vorzogen, am Bahnhof zu übernachten; Ziel der Gemeindevertreter Gmünds war, mit dem elektrischen Autobus bzw. Omnibus mehr Fremde in die Stadt zu bringen. Der Omnibus hatte Vorderrad-Elektromotoren-Antrieb (System Daimler-Stoll), die Karosserie stammte von Lohner. Die Kabeltrommel war an der Kabelführunsstange vorne frei sichtbar nahe dem Lenkersitz befestigt. Ab 1909 waren aufgrund der hohen Frequenz durch die einheimische Bevölkerung - die Fahrpreise waren anfangs mit 6 bis 10 Heller extrem niedrig - zwei Oberleitungsbusse in Betrieb. Beide waren für die Beförderung von rund 20 Passagieren vorgesehen; ein eigenes Abteil für Postgut gab es nur im erstgelieferten O-Bus. Ehrengast der Eröffnung war der betagte Erzherzog Rainer, der seit 1891 mit seiner Frau den größten Teil des Jahres in Gmünd wohnte; laut Pressebericht soll er sich lobend über die "angenehme geräuschlose Fahrt" geäußert haben. Die Linie wurde bald auf rund 3 km verlängert und war bis 1916 in Betrieb. Zwischen 2014 und 2016 fand auf private Initiative in České Velenice ein kompletter Nachbau eines der damals verwendeten Autobusse statt, wofür u. a. auch das Technische Museum Wien konsultiert wurde. Im Juli 2016 fand die erste Fahrt statt, wobei es sich bei dem Nachbau um einen Batteriebus handelt.
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 24.5cm
Breite: 30.5cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111024283
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE