Object - Datensatz
 
Medien
https://data.tmw.at/object/111025238/turtlehttps://data.tmw.at/object/111025238/xml
Identifikator
111025238
Inventarnummer
TRA-05-004-03
Datensatzart
OBJECT
Standort
B14,b04
0.00.00.0false
Titel
Elektro-Postpaket-Wagen Austro-Daimler-Tudor, 1913
Ebene
ITEM
Beschreibung
Kartoniertes Foto mit Firmenadresse auf Vorder- und Rückseite. - Frontansicht eines Elektro-Postpaket-Wagesn Austro-Daimler-Tudor, Kennzeichen A V 821 und Kennzahl 6 mit Fahrer und Begleitung auf freiem Gelände, im Hintergrund Stadthäuser. - Fahrzeug und Postbeamte sind die gleichen wie auf TRA-05-004-01 und TRA-05-004-01 bzw. TRA-05-009-04-25, auf der Rückseite des Fotos wurde jedoch die Jahreszahl 1913 auf 1914 ausgebessert. Es handelt sich um einen von insgesamt 30 Elektro-Paketwagen der k.k. Post, die ab 15. Juni 1913 für Wien in Betrieb genommen wurden. Gefertigt in Wiener Neustadt in der Fabrik der Österreichischen Daimler-Motoren-Aktien-Gesellschaft, hatten die Fahrzeuge einen Radnabenmotor von Lohner Porsche, während die Karosserie von der k. k. Hofwagenfabrik Jakob Lohner & Co. hergestellt wurde. Die Batterien - an der Unterseite der Fahrzeuge angebracht - wurden von der "Akkumulatoren-Fabrik-A.G." in Wien produziert. Die Vollgumibereifung stammte von den Semperit-Werken. Elektrobusse der "Österreichischen Daimler-Tudor-Omnibus-Gesellschaft " waren in einer für den Passagierverkehr konzipierten Ausführung bereits seit 1. März 1912 in Wien unterwegs, und zwar von 6 Uhr früh bis 23 Uhr im 5-Minuten-Intervalltakt auf der Linie Stephansplatz - Graben - Bognergasse - Freyung - Schottentor - Währingerstraße - Volksoper und boten 13 Sitz- und 5 Stehplätze ("Wiener Montags-Post", 17.7.1911, S.3). Die Busse legten die Strecke in durchschnittlich 12 Inuten zurück (22 Minuten dauerte es mit der Pferdetarmway), eine Fahrt kostete 10 Heller. Für das Aufladen der Batterien gab es eine eigene Station in den Stadtbahnbögen am Währinger Gürtel, geplant als "Provisorium" für die vier Jahre Konzessionsdauer. Die Ladestation lag vermutlich gegenüber der Sechsschimmelgasse und war mit einer Art hölzernen Vorbau ausgestattet, von den Anrainern als "hä8liche Hütte" kritisiert (Vgl. "Reichspost", 28.10.1911, S.9) Die Gesellschaft mußte am 20. Juni 1915 kriegsbedingt den Betrieb der LInie einstellen, wel sie sich keine Gummibereifungen mehr verschaffen konnte.
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 24.7cm
Breite: 16.4cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111025238
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE