Object - Datensatz
 
Medien
https://data.tmw.at/object/139018/turtlehttps://data.tmw.at/object/139018/xml
Identifikator
139018
Inventarnummer
1602
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,2.24
27887.70319495.64565578.266false
Sammlungsgruppe
Titel
Dampfer "Gablonz"
Beschreibung
Zweischrauben-Personendampfer für den Fernostdienst. Schwesternschiff Marienbad Stapellauf 1913 (lt. Winkler/Pawlik), San Rocco, Flottennr. 227, stand ab 1913 im Fernostdienst auf der Linie Triest-Bombay, wurde 1919 an den Lloyd Triestino übergeben und ab 1921 als "Tevere" geführt, 1940 Umbau in ein Lazarettschiff, lief am 15. Februar 1941 vor Tripolis auf eine Magnet-Mine, am 17.1. 1943 bei den Kämpfen um Tripolis endgültig zerstört. Nach dem Krieg gehoben und verschrottet. (lt. Herbert Winkler, s. Schreiben vom 08.02.2009) Länge: 450,5'=137 m, Breite: 57'=17,4 m, Seitenhöhe: 32'=9,7 m Antrieb: 2 Schrauben zu insgesamt 7500 PS; 15,5 Kn. 8448 BRT, (5900 NRT). Literatur: F-3181, Österr. Lloyd 1836-1911, Triest (75-Jahr-Jubiläum) Aus der Aufstellung des Flottenparks des Österr. Lloyd von 1911 geht hervor, daß mit dem Ausscheiden der Werft San Rocco aus dem Unternehmensverband des S.T.T. (Stabilimento Techn ico Triestino) und der Umwandlung in einen eigene Schiffswerft bei gleicher Beteiligung von S.T.T. und Österreichischem Lloyd der Neubau von Handelsschiffen nur mehr bei der San Rocco A.G. (bei Muggia) stattfand. Das Lloyd-Arsenal, wurde ab 1910 vorwiegend nur mehr zu Reparaturen herangezogen. Das letzte im Lloydarsenal fertiggestellte Schiff ist die um 10 Fuß kürzere "Helouan", die 1912 vom Stapel lief. Die "Gablonz" war im TMW bis 1992 als "Wien", dem unmittelbaren Schwesternschiff der "Helouan", ausgestellt. Der Fehlbenennung wurde offensichtlich bereits bei der Annahme 1915 gemacht: im Grundinventarbuch (im Juni 1915) noch als "Gablonz" mit der Nr. 2748/1 vermerkt, wird das Modell im Anmeldschein vom Juli 1915 und mit neuer Inv.Nr. 1602 bereits als "Wien" geführt. Die Frühakten (s. Zahl 3034, 3220) geben keinen konkreten Aufschluß darüber, wie und warum es ab Juni 1915 zur geänderten Bezeichnung kam. Es war das Lloyd-Arsenal, das ab Mitte Juni den Namen "Wien" benutzte. Eine Erklärung könnte der vorhandene Bestand an einigen Detailmodellen der "Wien" gewesen sein, die nun mit dem Großmodell der sehr ähnlichen "Gablonz" zu einem Ensemble zusammengefasst wurden. Auch ein politischer Grund ist nicht ausgeschlossen. Reinhard Keimel identifizierte das Modell 1970 aufgrund eines Fotos der "Tevere" (neuer Name der "Gablonz" nach Übernahme durch den Lloyd Triestino 1921) eindeutig als "Gablonz", das Modell wurde für die Wiedereinrichtung 1999 restauriert und entsprechend umbenannt.
Maße
Länge: 605.0cm
Breite: 77.0cm
Höhe: 195.0cm
Maßstab 1:: 20.0
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/139018
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE