Object - 52 Datensätze
 
https://data.tmw.at/object/111020962/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020962/xml
Identifikator
111020962
Inventarnummer
PVB-07-0022
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
K.K. Levante-Postämter um 1900
Ebene
SUB-FONDS
Beschreibung
Sammlung von zwischen 1898 bis 1912 verfertigten Fotografien bzw. 1940-1959 verfertigten Foto-Reproduktionen, außerdem diverse Philatelica. Karten zur Levante-Post sind unter der Signatur K vermerkt, Gemälde unter BI-01. Der Teilbestand umfasst zwei Konvolute: zum einen die Lichtbilder in genormten Passepartouts, die um 1913/14 zusammen mit einer eigenen Schatulle für das K.K. Postmuseum Auftrag gegeben wurden. Das zweite Konvolut umfasst jene Lichtbilder, die vom Postmuseum nicht ausgewählt wurden bzw. Motive-Dubletten in ihren originalen Passepartouts. 1913 gab es rund 30 österreichische k.k. Postämter in der Levante. "Levante" war ein geografischer Sammelbegriff für alle Länder östlich von Italien, also die griechische Halbinsel und die griechischen Inseln in der Ägäis, die mediterranen Küstengebiete der Türkei, Zypern, den Libanon, Palästina, das historische Syrien und Ägypten. Bis zu den Balkankriegen 1911/13 gehörten weite Teile der Levante zum osmanischen Reich. Die österreichische Levantepost, die sich von Konstantinopel aus ab der Mitte des 18. Jahrhunderts in den Hafenstädten institutionell verfestigte, war die älteste ausländische Posteinrichtung in der Levante und am Schwarzen Meer, denn abgesehen vom Kurierdienst des Sultans gab es bis 1860 keinen osmanischen Postdienst. Ab 1857 wurde der Österreichische Lloyd in der Levante mittels Postverträgen zum subventionierten Organ der k.k. Postverwaltung. Im Laufe des 19. Jahrhunderts, während das Osmanische Reich an Macht und Einfluss verlor, fassten auch Postanstalten anderer westlicher Großmächte in den Levantegebieten Fuß, eingerichtet von Frankreich, Rußland, England, Deutschland und Italien. Ab den 1880er Jahren wurde der Unwillen der Hohen Pforte immer deutlicher, Neugründungen fremder Postanstalten auf ihrem Territorium zuzulassen. Schon vor den Balkankriegen zeichnete sich ab, daß für die k.k. österreichischen Postämter in der Levante die Zeit ablief; im April 1909 verständigte sich Wien mit der Hohen Pforte auf die Schließung von fünf seiner Postämter, darunter Adrianopel. Auf einer Wandkarte zu den Levante-Postämtern vom November 1913 (vgl. K-0159) wird unterschieden zwischen Orten, "wo noch k.k. Postämter bestehen" und solchen, "wo die Ämter aufgelassen sind." Das endgültige Aus infolge des Kriegsausbruchs 1914 kam allerdings schneller als erwartet, gab es doch noch im Frühling 1914 Pläne zur Modernisierung bestehender k.k. Postämter wie z.B. Jaffa und Anstalten, das Personal aufzustocken. Nach einer Frist von nur 2 Wochen für die Liquidierung wurden am Abend des 30. September 1914 die Amtsschilder und Briefkästen der österreichischen Postämter abmontiert und alle Postsendungen den osmanischen Behörden ausgefolgt; alles noch brauchbare Inventar wurde in den folgenden Monaten versteigert.
Akteur
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020962
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020963/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020963/xml
Identifikator
111020963
Inventarnummer
PVB-08-0022-01
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Österreichische Postanstalten in der Türkei
Ebene
FILE
Umfang
50 Blatt, 68 Fotografien
Beschreibung
Über Druckknopf verschließbare Buchschatulle, dunkelgrün, goldfarbener Aufdruck "Österreichische Postanstalten in der Türkei". Enthält 50 (ursprünglich 52) gleichformatige lose Kartonblätter mit jeweils einer bis zu fünf SW-Fotografien. Informationen zu den abgebildeten "Postämtern im Oriente" stammen aus Arbeiten von August Patera (1952-2006), einem Wiener Postbeamten und Historiker, der sich in den 1990er Jahren mit der Geschichte österreichischer Postanstalten östlich des Mittelmeers beschäftigte; aus "Österreich in Istanbul" von R. Agstner/E. Samsinger aus dem Jahr 2010; weiters aus einem 1914 publizierten Vortrag des in den 1890er Jahr für die Levante-Post zuständigen Alexander Eberan v. Eberhorst, sowie aus Korrespondenzstücken des k.k. Postmuseums in Wien zwischen 1904 und 1906. Zur Geschichte der Fotosammlung: Ein großer Teil der Fotografien (49 Stück) wurde von Oberpostkommissär Dr. Theodor Sweceny in Konstantinopel "gelegentlich seines Aufenthalts in Wien, Mai 1904" dem Postmuseum übergeben. Sweceny war hochrangiger Mitarbeiter im k.k. Botschaftspostamt in Konstantinopel, das direkt dem Handelsministerium in Wien unterstand. Bei den Aufnahmen handelte sich um jene "K. k. Postämter im Oriente", die dem Botschaftspostamt in Konstantinopel unterstanden. Ein anderer, weitaus kleinerer Teil an Levante-Postämtern - nur ein halbes Dutzend - unterstand der Post- und Telegraphendirektion in Triest. Um die Sammlung an Fotos der Levante-Post zu vervollständigen, erging im November 1904 ein Schreiben des Postmuseumsdirektors Josef von An der Lan an die PT-Direktion in Triest mit der Bitte um Fotos Levante-Postämter aus ihrem Verwaltungsgebiet. Zwischen März und August 1906 kamen in drei Tranchen 22 oder 23 weitere Lichtbilder über das Botschaftspostamt, vermutlich wieder mittels Sweceny (16 Stück), und zu einem geringeren Teil (6 Stück) von der PT-Direktion Triest nach Wien bzw. ins Postmuseum. Um 1907 gab es insgesamt 71 oder 72 Aufnahmen der Levante-Post im Postmuseum, die die Zeit der späten 1890er Jahre und der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts abdecken (Zwei Aufnahmen von Vathy stammen vom Juli 1898). Im Postmuseum wurde offenbar eine Auswahl von 52 Motiven getroffen, die auf gleichformatige Kartonblätter kaschiert wurden. Für diese 52 Kartons wurde eine Schatulle mit dem Aufdruck "Österreichische Postanstalten in der Türkei" angefertigt. Wann genau dies geschah, ist unbekannt; im Postmuseumsführer von 1907, der anläßlich der Erweiterung des Museums erschien, sind die Fotografien als Exponate nicht verzeichnet. - Darauf hingewiesen sei, daß der Titel der Schatulle der gleiche ist wie ein im November 1913 gehaltener Vortrag des k.k . Ministerialrats Alexander Eberan v. Eberhorst (geb. 23.1. 1864 in Triest), der ab ca. 1895 bis 1902 als Oberpostdirektor für die Levante-Post zuständig gewesen war; die im Postarchiv verwahrte "Karte der K.K. Levantepostämter" dürfte von diesem Vortrag stammen . Möglicherweise haben bereits Eberan von Eberhorst, mit ziemlicher Sicherheit Theodor Sweceny - seit 1897 Postkommissar, seit 1901 Oberpostkommissar -, auf Rundreisen persönlich oder durch entsprechende Dienstanweisung an die betreffenden Postämter dafür gesorgt, daß lokale Photographen Aufnahmen der Gebäude und ihrer Umgebung machten. Dies geht aus einem Schreiben des Oberpostdirektors in Konstantinopel, Heinrich Kamler, an den Postmuseumsdirektor Josef von An der Lan hervor (dat. 25.11.1904), in dem er das Fehlen von Fotos einiger Postämter damit entschuldigt, "dass in diesen Orten ein Photograph sich nicht befindet, daher mit der Bilderaufnahme auf die Durchreise eines solchen gewartet werden muss." Wohl deshalb gab sich Von der Lan auch mit "guten Amateuraufnahmen" zufrieden, in einem Format bis höchstens 22x16 cm, jedoch auch kleiner, nicht auf Karton aufgezogen und nicht auf Glanzpapier hergestellt und mit kurzen Bezeichnungen versehen...." ( Entwurf eines Schreibens an die PT-Direktion, November 1904). Ein Antwortschreiben aus Triest vermerkt denn auch zu zwei Fotos des Postamts Durazzo in Albanien: es handle sich bei den Fotos um Amateuraufnahmen, "da Photographen von Beruf in Albanien nicht existieren" (20. 4. 1905). Bis 1914 kamen ca. 20 weitere Aufnahmen der k.k. Levante-Post ins Museum. Da die österreichischen Postanstalten bereits in den Jahren der Balkankriege um 1912 ein "Ablaufdatum" hatten, ihre Übernahme durch die türkische Post nur mehr eine Frage der Zeit war, hatten derlei Aufnahmen vermutlich Dokumentationscharakter. Sie sollten zeigen, daß auch im Postwesen "Österreich, wie so oft im Lauf seiner Geschichte, eine zivilisatorische Tat vollbracht hat ... die ein unverwelkliches Ruhmesblatt in der Geschichte der österreichischen Post bilden wird"; so Eberan v. Eberhorst in seinem Vortrag 1913.
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 0.0cm
Breite: 0.0cm
Dicke: 0.0cm
Höhe: 0.0cm
Breite: 0.0cm
Teile
PVB-08-0022-01-01: Am Kai von Samsun
PVB-08-0022-01-02: Im Postamt in Metelino
PVB-08-0022-01-03: Cavalla (Kavala)
PVB-08-0022-01-04: Postamt in Vathy
PVB-08-0022-01-05: Postamt in Valona (Vlora)
PVB-08-0022-01-06: Postamt in Adrianopel (Edirne)
PVB-08-0022-01-07: Im Postamt in Beirut
PVB-08-0022-01-08: Postamt Constantinopel I (Istanbul)
PVB-08-0022-01-09: Postamt Alexandrette (İskenderun)
PVB-08-0022-01-10: Im Hafen von Scio (Chios)
PVB-08-0022-01-11: Im Postamt von Vathy
PVB-08-0022-01-12: Postamt von Janina (Ioannina)
PVB-08-0022-01-13: Im Postamt von Salonich (Thessaloniki)
PVB-08-0022-01-14: Im Postamt in Metelino
PVB-08-0022-01-15: Im Postamt von Trapezunt (Trabzon)
PVB-08-0022-01-16: Postamt von Janina (Ioannina)
PVB-08-0022-01-17: Im Postamt von Scio (Chios)
PVB-08-0022-01-18: Im Postamt von Smyrna I (Izmir)
PVB-08-0022-01-19: Im Postamt von Alexandrette (İskenderun)
PVB-08-0022-01-20: Im Postamt von Konstantinopel I
PVB-08-0022-01-21: Am Kai von Cesme
PVB-08-0022-01-22: Im Hafen von Tripolis
PVB-08-0022-01-23: Im Postamt von Tripolis
PVB-08-0022-01-24: Postamt von Cesme
PVB-08-0022-01-25: Im Postamt von Dedeagach (Alexandroupoli)
PVB-08-0022-01-26: Postamt von Gallipoli (Gelibolu)
PVB-08-0022-01-27: Postamt von Salonich (Thessaloniki)
PVB-08-0022-01-28: Postamt von Scutari
PVB-08-0022-01-29: Postamt von Ineboli
PVB-08-0022-01-30: Postamt in Jerusalem
PVB-08-0022-01-31: Postamt in Caifa (Haifa)
PVB-08-0022-01-32: Im Hafen von Rettimo (Rethymno)
PVB-08-0022-01-33: Posteinschiffung im Hafen von Cavalla (Kavala)
PVB-08-0022-01-34: Postamt auf den Dardanellen
PVB-08-0022-01-35: Im Postamt von Jaffa
PVB-08-0022-01-36: Postamt in Metelino
PVB-08-0022-01-37: Postamt in Scio (Chios)
PVB-08-0022-01-38: Postamt in Tripolis
PVB-08-0022-01-39: Postamt in Durazzo (Durrës)
PVB-08-0022-01-40: Postamt in Candia (Iraklio)
PVB-08-0022-01-41: Filial-Postamt Smyrna II (Izmir)
PVB-08-0022-01-42: Postamt in Kerasunde (Giresun)
PVB-08-0022-01-43: Postamt in Samsun
PVB-08-0022-01-44: Im Postamt Constantinopel I
PVB-08-0022-01-45: Im Postamt von Beirut
PVB-08-0022-01-46: Im Postamt von Beirut
PVB-08-0022-01-47: Postamt von Caifa (Haifa)
PVB-08-0022-01-48: Postamt von Rettimo (Rethymno)
PVB-08-0022-01-49: Postamt von Salonich (Thessaloniki)
PVB-08-0022-01-50: Postamt von Canea (Chania)
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020963
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020964/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020964/xml
Identifikator
111020964
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-01
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Am Kai von Samsun
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Blick aufs Meer. Mehrere Ruderboote - in der Bildmitte ein Boot mit Flagge und besetzt mit Männern vermutlich in Postuniformen - halten aufs Ufer zu. Im Hintergrund ankern zwei Schiffe. Das Rudernboot im Bildvordergrund ist gerade dabei, am Kai der türkischen Hafenstadt Samsun festzumachen. Vgl. PVB-08-0022-01-43
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Höhe: 28.0cm
Breite: 35.0cm
Höhe: 11.6cm
Breite: 16.2cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020964
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020965/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020965/xml
Identifikator
111020965
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-02
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Im Postamt in Metelino
Ebene
ITEM
Umfang
2 Fotografien
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Zwei Innenaufnahmen des k.k. österreichischen Lloyd Postamts im griechischen Metelino, mit Personal (drei Männer). Auf dem unteren Foto an der Wand im Hintergrund das gerahmte Herrscherporträt Kaiser Franz Josephs II. Das Postamt unterstand dem Botschaftspostamt in Konstantinopel. Vgl. dazu PVB-08-0022-01-14 und PVB-08-0022-01-36.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Höhe: 35.0cm
Breite: 28.0cm
Höhe: 11.3cm
Breite: 16.2cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020965
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020966/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020966/xml
Identifikator
111020966
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-03
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Cavalla (Kavala)
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Ansicht der griechischen Hafenstadt Cavalla - heute: Kavala - von einem erhöhten Standpunkt aus (vermutlich der Festung) mit Blick in Richtung Hafenbecken und Meer. Das Postamt in Cavalla, 1858 errichtet, war ein K.K. Lloyd-Postamt und unterstand dem Botschaftspostamt in Konstantinopel. Nach dem Zweiten Balkankrieg 1913 wurde es geschlossen. Vgl. PVB-08-0022-01-33
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 28.0cm
Breite: 35.0cm
Höhe: 16.3cm
Breite: 22.4cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020966
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020967/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020967/xml
Identifikator
111020967
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-04
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Postamt in Vathy
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Das Postamt in Vathy, einer Kleinstadt im Osten der griechischen Insel Samos. Das 1895 eröffnete Postamt war ein K.K. Llyod-Postamt ("Agenzia del Lloyd Austriaco") und unterstand dem Botschaftspostamt in Konstantinopel. Vgl. dazu PVB-08-0022-01-11 (Innenaufnahme; das Aufnahmedatum vermutlich Juli 1898)
Objektbezeichnung
Akteur
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020967
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020968/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020968/xml
Identifikator
111020968
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-05
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Postamt in Valona (Vlora)
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Außenansicht des österreichischen Postamts im (süd)albanischen Valona, heute Vlora. Vermutlich Amateuraufnahme (s. Konvolutsbeschreibung) Valona gehörte zu den fünf k.k. Postämtern in Albanien - zwei davon waren in Scutari und in Durazzo- , die trotz des Bürgerkriegs seit Proklamierung der Unabhängigkeit von der Türkei im November 1912 und auch nach Schließung aller österreichischen Postämter am 30. 9. 1914 noch mit Hilfe italienischer Schiffe noch weiterarbeiteten, bis mit der Kriegserklärung Italiens im Mai, und dem Einmarsch italienischer Truppen im Dezember 1915 der Betrieb endgültig stillgelegt werden mußte.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Höhe: 28.0cm
Breite: 35.0cm
Höhe: 16.6cm
Breite: 22.7cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020968
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020972/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020972/xml
Identifikator
111020972
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-06
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Postamt in Adrianopel (Edirne)
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Außenansicht des österreichischen Postamts ("I.R. Ufficio Postale Austriaco") im türkischen Adrianopel (heute Edirne)l, errichtet um 1845, geschlossen am 30.4.1909, mit einigen Zuschauern und Beamten teils in europäischer, teils in türkischer Tracht. Vor dem vergitterten Fenster ein "Cassetta (il?) Lettere". Die italienischen Aufschriften erklären sich daraus, "daß die türkische Sprache für fehlende Fachbezeichnungen vielfach italienische Lehnworte übernahm. Italienisch war zudem eine Art 'lingua franca' im östlichen Mittelmeer, Dienstsprache auf Schiffen des Österreichischen Lloyd und selbstverständlich auch in den österreichischen Postämtern geläufig." (Rudolf Agstner/Elmar Samsinger 2010)
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Höhe: 28.0cm
Breite: 35.0cm
Höhe: 12.0cm
Breite: 16.2cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020972
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020973/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020973/xml
Identifikator
111020973
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-07
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Im Postamt in Beirut
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Innenansicht des österreichischen Postamts in Beirut, damals Teil des Osmanischen Reiches. Links die verglaste Schalterwand, die den Arbeitsbereich der Beamten vom Publikum trennte. An der Wand im Hintergrund zwei gerahmte Porträts des österreichischen Kaisers und seiner Gemahlin vermutlich aus den 1860er Jahren, dazwischen ein Schild mit dem Doppeladler. Gasbeleuchtung. Steinboden. Die k.k. Postexpedition zu Beirut wurde im Jahr 1845 eingerichtet, eingebunden in das weniger Jahe zuvor gegründete k.k. Generalkonsulat. Um 1859 wurde der Postdienst auf den k.k. Lloyd übertragen, im April 1875 infolge des steigenden Postaufkommen ein eigenes k.k. Postamt eröffnet. Es unterstand dem Botschaftspostamt in Konstantinopel. Im Aufnahmejahr 1906 wurde es vom gebürtigen Böhmen Anton Legner (geb. 1871) geleitet, dem der Offizial Vinzenz Kramer und der Assistent Eduard Vogl zur Seite standen; den Manipulationsdienst erledigten Philipp Amid, ein gewisser "Anzaldi Em. Marchese di Spadaro" und Richard Brazzafoli. Vgl. PVB-08-0022-01-45 und PVB-08-0022-01-46.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Höhe: 28.0cm
Breite: 35.0cm
Höhe: 17.0cm
Breite: 23.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020973
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/111020974/turtlehttps://data.tmw.at/object/111020974/xml
Identifikator
111020974
Inventarnummer
PVB-08-0022-01-08
Datensatzart
OBJECT
Standort
B13,b05
0.00.00.0false
Titel
Postamt Constantinopel I (Istanbul)
Ebene
ITEM
Beschreibung
Teil der Serie "Österreichische Postanstalten in der Türkei": Außenansicht des österreichischen Postamts I bzw. des "K.K. Botschafts-Postamts" in Konstantinopel im Stadtteil Galata auf der europäischen Seite Konstantinopels. Ein in die Straße ragendes Fassadenschild mit der Aufschrift "Oesterreichische Post - Postes Autrichiennes" weisen die Funktion des Gebäudes aus. Das Postamt lag in der Rue Mamoudie (auch Rue Yorgandjilar genannt) nahe der Karakeni-Brücke in einer Geschäftsstraße mit Pferdetramway. Auf dem Foto sind Passanten in überwiegend westlicher Kleidung, mit Fez-Kappen sowie ein Straßenverkäufer von Gebäck zu sehen. Das Botschaftspostamt war seit 1894 in den Parterreräumen und einigen Zimmern im zweiten Stock des sogenannten "Camondo-Han"-Palais untergebracht; im ersten Stockwerk residierte bis 1909 der Wiener Bankverein. Ein Fassadenschild, auf dem (Wiener) "Bankverein" zu lesen ist, ist straßenseitig über den Bogenfenstern des Postamts angebracht. Nach dem Auszug des Bankvereins konnten die frei gewordenen Büros von der k.k. Post angemietet werden und die sehr beengten Arbeitsbedingungen gemildert werden, unter denen besonders die zehn Briefträger für die Stadtteile Pera, Galata und Stambul litten. Das österreichische Postamt in Konstantinopel wurde Mitte des 18. Jhdts. errichtet, vermutlich im Gesandtenviertel Pera. Es logierte dort bis Ende des 19. Jhdts. in einem Palais unter extrem beengten Verhältnissen; noch 1870 gab nur zwei Zimmer für insgesamt 11 Personen. Im April 1887 übersiedelte das Botschaftspostamt von Pera nach Galata in das Haus von Jacob Gabai, aufgrund des steigenden Postbetriebs bereits 1888 in einen neuen Standort in unmittelbarer Nähe am Kai von Galata: Eduard Gandolfi hat von diesem Postamt zwischen 1890 und 1894 zwei Aquarelle verfertigt (PA-00167 und PA-00168). Schon bald erwiesen sich auch diese neuen Amtsräumlichkeiten als zu klein und "Constantinopel I" übersiedelte 1894 erneut, diesmal ins Palais Camondo-Han gleich hinter der osmanischen Börse. Dort blieb das Botschaftspostamt - das mittlerweile aus 25 Bediensteten bestand - bis zur endgültigen Schließung am 30.09.1914 Vgl. PVB-08-0022-01-44 (Innenaufnahme)
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Höhe: 28.0cm
Breite: 35.0cm
Höhe: 22.6cm
Breite: 28.3cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/111020974
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE