Object - 14520 Datensätze
 
Medien
https://data.tmw.at/object/172404/turtlehttps://data.tmw.at/object/172404/xml
Identifikator
172404
Inventarnummer
22810
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,4.12
11441.57519804.17-61166.24false
Titel
Versuchsfernsehempfänger Sliskovic Nipkow-Scheibe und mit Flächenglimmlampe nach dem System Telehor
Beschreibung
Der ungarische Techniker Dénes von Mihály beschäftigt sich unter anderem mit dem Problem bewegte Bilder per Rundfunk zu übertragen. Eigenen Angaben zufolge ist ihm dies bereits im Sommer 1919 mit seinem "Telehor" gelungen. Diese Apparatur basiert auf Nipkow-Scheiben am Sende- wie am Empfangsteil, also auf Scheiben, die an ihrem Außenrand mit einer spiralförmigen Lochung versehen sind. Das zu übertragende Motiv dringt durch die rotierende Lochscheibe des Sendegeräts und wird dabei in Lichtpunkte zerteilt, deren Lichtintensität mittels Fotozelle in Strom umgewandelt, an das Empfangsgerät übertragen und dort in Licht rückgewandelt wird. Blitzschnell baut sich hier das Bild in seinen Bildpunkten wieder auf. 1923 gründet Mihály in Berlin Wilmersdorf ein fernsehtechnisches Labor, die Telehor AG. Noch im selben Jahr erscheint sein Buch Das elektrische Fernsehen und das Telehor, in dem er die Entwicklung seines Apparats beschreibt. In den folgenden Jahren arbeitet er mit der Deutschen Reichspost zusammen. Im Februar 1928 gelingt eine erste Bildübertragung aus dem Telehor-Labor ins Telegrafentechnische Reichsamt. Auf der Funkausstellung können Besucherinnen und Besucher ein Fernsehbild sehen: vier mal vier Zentimeter groß, bestehend aus 30 Zeilen zu je 30 Punkten, insgesamt also 900 Bildpunkten. Mit nur zehn Bildwechseln pro Sekunde entsteht jedoch kein fließender Bewegungseindruck. Der Telehor-Empfänger ist käuflich erwerbbar, findet aber wegen der mangelhaften Bildqualität, des fehlenden Tons und wohl auch wegen des dürftigen Angebots an Sendungen wenig Anklang. In Wien beginnt sich Josip Sliskovic mit dem Problem von Fernsehübertragungen zu beschäftigen. Er studiert die existierenden Systeme und kommt zu dem Schluss, dass Mihálys System das zukunftsträchtigste sei. Im Dezember 1929 führt er eine selbst gebaute Apparatur erstmals im Internationalen Radio Club vor. Übertragen werden einfache Motive wie Ziffern. In der Folge führt er mit seiner Apparatur, die ebenfalls auf Nipkow-Scheiben basiert, Übertragungen des Lichtbilds eines Filmprojektors vor, das viele Grauschattierungen aufweist. Aus Kostengründen verbindet Sliskovic anfangs Sender und Empfänger durch eine starre Achse miteinander, um sich teure Synchronisierungstechnik zu sparen. Er arbeitet schließlich in Privatinitiative. Später trennt er Sender und Empfänger und verbindet sie mit einem Draht. Die Synchronisierung praktiziert er mit dem Daumen, indem er die Senderscheibe so stark bremst, bis am Empfänger ein klares Bild entsteht. Im April 1930 lädt Sliskovic Interessierte in seine Wohnung, um ihnen spät nachts echte Fernsehübertragungen vorzuführen. Der britische Rundfunk sendet jeden Freitag ab Mitternacht eine halbe Stunde lang Fernsehprogramm nach dem Baird-System aus London. Sliskovic empfängt auf seinen Geräten Bild und Ton. Zu sehen ist ein winziges Bild von nur fünf Quadratzentimetern, bestehend aus 2.100 Bildpunkten. Im September 1930 präsentiert die Wiener Radiofabrik Kapsch & Söhne, bei der Sliskovic angestellt ist, eine angekaufte Fernsehanlage Telehor. Sie wird auf der Wiener Herbstmesse vorgeführt, um „das große Publikum mit den Fortschritten des Fernsehens vertraut zu machen“. Um die Hürde der hohen Kosten zu umgehen, wird der Telehor-Empfänger für ambitionierte Bastler auch als vergleichsweise billiger Bausatz angeboten.
Maße
Breite: 48.5cm
Tiefe: 32.5cm
Höhe: 43.5cm
Masse: 11550.0g
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172404
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172442/turtlehttps://data.tmw.at/object/172442/xml
Identifikator
172442
Inventarnummer
22848
Datensatzart
OBJECT
Standort
K3648BH
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Einsteckbogen für eine Trompete
Beschreibung
Zusätzlicher Bogen zur Veränderung der Stimmung einer Trompete.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 21.5cm
Tiefe: 10.3cm
Höhe: 2.5cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172442
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172443/turtlehttps://data.tmw.at/object/172443/xml
Identifikator
172443
Inventarnummer
22849
Datensatzart
OBJECT
Standort
K3648BH
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Einsteckbogen für eine Trompete
Beschreibung
Zusätzlicher Bogen zur Veränderung der Stimmung einer Trompete.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 22.0cm
Tiefe: 9.0cm
Höhe: 3.5cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172443
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172444/turtlehttps://data.tmw.at/object/172444/xml
Identifikator
172444
Inventarnummer
22850
Datensatzart
OBJECT
Standort
K3648BH
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Einsteckbogen für eine Trompete
Beschreibung
Zusätzlicher Bogen zur Veränderung der Stimmung einer Trompete.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 21.3cm
Tiefe: 8.8cm
Höhe: 2.7cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172444
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172445/turtlehttps://data.tmw.at/object/172445/xml
Identifikator
172445
Inventarnummer
22851
Datensatzart
OBJECT
Standort
K3648BH
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Einsteckbogen für eine Trompete
Beschreibung
Zusätzlicher Bogen zur Veränderung der Stimmung einer Trompete.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 36.7cm
Tiefe: 8.8cm
Höhe: 3.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172445
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172507/turtlehttps://data.tmw.at/object/172507/xml
Identifikator
172507
Inventarnummer
22913
Datensatzart
OBJECT
Standort
K2140B
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Raumsonde Mariner II
Beschreibung
Die Raumsonde Mariner II startete am 27.8.1962 mit einer Atlas-Agena Rakete von Cape Canaveral. Sie flog am 14.12.1962 in einem Abstand von 34773 km an der Venus vorbei. Mariner II war die erste Sonde, die erfolgreich einen anderen Planeten besuchte. Die Sonde hatte zwei Solarpanele, eine Radioantenne mit 1 m Durchmesser und war mit mehren wissenschaftlichen Messgeräten ausgerüstet: zwei Radiometer, ein Mikrometoritensensor, einen Sonnenplasmasensor, ein Magnetometer und einen Partikelsensor. Mit diesen Instrumenten wurde die Athmospähre und die Oberflächentemperatur der Venus und das Magnetfeld im interplanetaren Raum untersucht. Der letzte Kontakt mit der Sonde war am 3.1.1963. Sie befindet sich nach wie vor in einer Umlaufbahn um die Sonne.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 45.0cm
Tiefe: 32.0cm
Höhe: 57.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172507
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172509/turtlehttps://data.tmw.at/object/172509/xml
Identifikator
172509
Inventarnummer
22915
Datensatzart
OBJECT
Standort
K2140B
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Satellit Explorer I
Beschreibung
Modell des ersten amerikanischen Satelliten, gestartet am 31.1.1958 mit einer vierstufigen Trägerrakete "Juno" auf Cape Canaveral. Explorer I war mit Messinstrumenten bestückt, die von James Van Allen entwickelt wurden und mit denen der Strahlungsgürtel um die Erde entdeckt wurde. Dieser wurde nach seinem Entdecker "Van Allen'schen Strahlungsgürtel" benannt. Mit dem Bau des Satelliten wurde das Jet Propulsion Laboratory (JPL) des California Institute of Technology beauftragt. Der Satelitt hatte bei einem Gewicht von 13,9 kg eine Länge von 205 cm und einen Durchmesser von 16 cm. Die Juno-Rakete war eine Weiterentwicklung der militärischen Mittelstreckenrakete vom Typ Redstone, die unter Leitung von Wernher von Brauns gebaut wurde. Die Rakete brachte Explorer I in eine eliptsiche Umlaufbahn um die Erde mit einer Erdferne von 2550 km und einer Erdnähe von 358 km. Die Bahn des Satelliten sank pro Jahr um 30 km ab, sodass er 12 Jahre nach seinem Start am 31.3.1970 in die obere Erdatmosphäre eintrat und verglühte.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 40.0cm
Tiefe: 31.0cm
Höhe: 55.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172509
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172510/turtlehttps://data.tmw.at/object/172510/xml
Identifikator
172510
Inventarnummer
22916
Datensatzart
OBJECT
Standort
K2140B
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Nachrichtensatellit Telstar I
Beschreibung
Telstar I wurde an der Spitze einer Thor-Delta Rakete am 10.7.1962 von Cap Canerveral gestartet und in eine eliptische Umlaufbahn gebracht mit einer Erdferne von 5933 km und einer Erdnähe von 952 km und einer Umlaufzeit von 2h37min. Auf Grund seiner Bahn konnte er bei jedem Umlauf nur für jeweils ca. 20 Min Daten zwischen den USA und Europa übertragen. Telstar I war im Eigentum des Telefonanbieters AT&T und somit der erste private Satellit. Als Experimentalsatellit konzipiert gelangen mit ihm die ersten transatlantischen live Fernsehübertragungen. Die erste Übertragung - ein Livebild einer Fahne ausserhalb der Bodenstation Andover in den USA - wurde am 11. Juli 1962 via Telstar I zur Bodenstation Pleumeur-Boudou, Frankreich übertragen. Die erste live Fernsehübertrag fand am 23.7.1962 statt als Walter Cronkite (CBS) und Chet Huntley (NBC) mit dem BBC Kommentator Ricchard Dimbleby in Brüssel live verbunden wurden. Ausserdem wurde für transatlantische Telephonanrufe und die Übertragung von Fotos genutzt. Er wog 77 kg bei einem Durchmesser von 88 cm. Er war mit Solarzellen bedeckt, die 14 Watt Strom erzeugten. Telstar I funktionierte ohne technische Probleme bis Ende November 1962, In dieser Zeit hatte er über 400 Telefone-, Telegraphen-, Faksimile- und Fernsehsendungen übertragen. Dann begannen Probleme bei der Datenübertragung, die zu seiner vrübergehenden Abschaltung führten. Die Ursache der Probleme wird unter anderem auch dem Nuklartest Starfish Prime (9.7.1962) zugeschrieben, der zu einer länger andauernden Erhöung der Strahlung in der oberen Atmosphäre führte und somit die empfindlichen Transistoren des Satelliten schädigten. Am 20.12.1962 gelang es ihn nocheinmal zu reaktivieren, die letzten Daten wurden am 21.2.1963 empfangen. Das Telstar Programm beruhte auf einem internationalen Abkommen zwischen den USA, Canada, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien. In jedem dieser Länder wurden Bodenstationen errichtet um Signale des Satelitten empfangen zu können. Telstar I war ein Prototyp, der das von AT&T ausgearbeitete Konzept einer Konstellation von 50 bis 120 Satelitten zur globalen Abdeckung von live Übertragungen testen sollte. Insgesamt wurden nur zwei Telstar Satelliten dieser Baureihe gestartet. Ab Mitte der 1960er Jahre verfolgte man das Konzept mit geostationären Telekomunikationssatelitten.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 37.0cm
Tiefe: 31.0cm
Höhe: 52.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172510
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172538/turtlehttps://data.tmw.at/object/172538/xml
Identifikator
172538
Inventarnummer
22935
Datensatzart
OBJECT
Standort
K7070C
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Tabakdose mit Deckel "Das letzte Abendmahl" (nach Leonardo da Vinci)
Objektbezeichnung
Maße
Durchmesser: 8.0cm
Länge: 2.5cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172538
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/172643/turtlehttps://data.tmw.at/object/172643/xml
Identifikator
172643
Inventarnummer
23035
Datensatzart
OBJECT
Standort
K5864F
0.00.00.0false
Titel
Crookes'sche Lichtmühle
Beschreibung
Radiometer nach Crookes, als Standröhre gefertigt und auf einem gedrechselten Rundstativ positioniert. Signifikant bei dieser Röhre ist die kugelige Form des Glaskörpers sowie das darin leicht drehbar auf einer eingeschmolzenen Glashalterung positionierte metallene Flugrad. Dieses besteht aus vier quadratischen Flügeln, welche rhombenartig angeordnet und einseitig geschwärzt sind. Auch erwähnenswert der aus Farbenglas gefertigte und akkurat als Kügelchen ausgeführte Abschluß der Röhre.
Maße
Durchmesser: 7.0cm
Höhe: 25.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/172643
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE