Object - 123 Datensätze
 
Medien
https://data.tmw.at/object/230279/turtlehttps://data.tmw.at/object/230279/xml
Identifikator
230279
Inventarnummer
56038
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,3.19
17795.0436980.8413613.437false
Sammlungsgruppe
Titel
Torpedoboot "Weihe" 78t
Beschreibung
Die Firma Schichau in Elbing (Westpreußen) hatte für die deutsche Marine einen Torpedobootstyp entwickelt, von dem die k.u.k. Kriegsmarine im Zeitraum von 1885 bis 1892 22 Exemplare – teilweise in heimischen Werften gefertigt – anschaffte. Zwischen 1900 und 1910 wurden sie mit neuen Kesseln versehen und erhielten zwei Schornsteine. Das Torpedoboot "Weihe"gehört zur I. Klasse (Typ "Sperber" und "Habicht") der k.u.k. Kriegsmarine und ist mit einer 3-Zylinder Dampfmaschine der Fa. Schichau ausgestattet; Verdrängung 78t.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 80.0cm
Tiefe: 10.0cm
Höhe: 30.0cm
Maßstab 1:: 50.0
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/230279
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/236401/turtlehttps://data.tmw.at/object/236401/xml
Identifikator
236401
Inventarnummer
22485/3
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,3.13
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Zinnerner Soldat (Abguß); Zinnsoldat
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 2.2cm
Tiefe: 1.0cm
Höhe: 4.2cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/236401
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/181048/turtlehttps://data.tmw.at/object/181048/xml
Identifikator
181048
Inventarnummer
31167
Datensatzart
SET
-27174.46319257.307-56267.953false
Titel
Nadeltonschallplatten zu dem Film Panzerkreuzer Potemkin in 5 Akten
Beschreibung
Am 21. Dezember 1925 wird in Moskau der sowjetische Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin (Bronenosec Potemkin) uraufgeführt. Dieser Propagandafilm des Regisseurs Sergei M. Eisenstein feiert die Revolution des Jahres 1905, die durch meuternde Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff eingeleitet wird. Anfangs stumm gedreht, erhält er im Jahr 1926 eine eigene Filmmusik. Die kommunistische Berliner Verleihfirma Prometheus beauftragt den aus Wien stammenden jungen Komponisten Edmund Meisel mit der Komposition. Abgesehen von manch abwertender Kritik an deren Qualität erhält die Komposition auch euphorische Kritiken, die die Wirkungsmächtigkeit des Films bisweilen sogar vorrangig auf die Musik zurückführen. Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters initiiert die Prometheus 1930 Arbeiten für eine komplette Tonfassung. Am Ende steht eine Fassung, die Geräusche und gesprochene Dialoge enthält, welche die obligatorischen Zwischentitel ersetzen, und vor allem Musik, die den Bildern auf den Leib geschrieben ist. Die gesamte Tonkomposition wird auf einen fünfteiligen Satz an Nadeltonplatten aufgenommen, die dann bei der Filmvorführung im Kino auf einem speziellen Projektor mit angeschlossenem Plattenteller nacheinander, synchron zum Film, abgespielt werden.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 30.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/181048
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/239459/turtlehttps://data.tmw.at/object/239459/xml
Identifikator
239459
Inventarnummer
31167/1
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,8.13
0.00.00.0true
Titel
Nadeltonschallplatte Panzerkreuzer Potemkin Akt 1 Nr. 12 A
Beschreibung
Am 21. Dezember 1925 wird in Moskau der sowjetische Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin (Bronenosec Potemkin) uraufgeführt. Dieser Propagandafilm des Regisseurs Sergei M. Eisenstein feiert die Revolution des Jahres 1905, die durch meuternde Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff eingeleitet wird. Anfangs stumm gedreht, erhält er im Jahr 1926 eine eigene Filmmusik. Die kommunistische Berliner Verleihfirma Prometheus beauftragt den aus Wien stammenden jungen Komponisten Edmund Meisel mit der Komposition. Abgesehen von manch abwertender Kritik an deren Qualität erhält die Komposition auch euphorische Kritiken, die die Wirkungsmächtigkeit des Films bisweilen sogar vorrangig auf die Musik zurückführen. Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters initiiert die Prometheus 1930 Arbeiten für eine komplette Tonfassung. Am Ende steht eine Fassung, die Geräusche und gesprochene Dialoge enthält, welche die obligatorischen Zwischentitel ersetzen, und vor allem Musik, die den Bildern auf den Leib geschrieben ist. Die gesamte Tonkomposition wird auf einen fünfteiligen Satz an Nadeltonplatten aufgenommen, die dann bei der Filmvorführung im Kino auf einem speziellen Projektor mit angeschlossenem Plattenteller nacheinander, synchron zum Film, abgespielt werden.
Objektbezeichnung
Maße
Durchmesser: 40.4cm
Höhe: 0.3cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/239459
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/239460/turtlehttps://data.tmw.at/object/239460/xml
Identifikator
239460
Inventarnummer
31167/2
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,8.13
0.00.00.0false
Titel
Nadeltonschallplatte Panzerkreuzer Potemkin Akt 2 Nr. 12 B
Beschreibung
Am 21. Dezember 1925 wird in Moskau der sowjetische Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin (Bronenosec Potemkin) uraufgeführt. Dieser Propagandafilm des Regisseurs Sergei M. Eisenstein feiert die Revolution des Jahres 1905, die durch meuternde Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff eingeleitet wird. Anfangs stumm gedreht, erhält er im Jahr 1926 eine eigene Filmmusik. Die kommunistische Berliner Verleihfirma Prometheus beauftragt den aus Wien stammenden jungen Komponisten Edmund Meisel mit der Komposition. Abgesehen von manch abwertender Kritik an deren Qualität erhält die Komposition auch euphorische Kritiken, die die Wirkungsmächtigkeit des Films bisweilen sogar vorrangig auf die Musik zurückführen. Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters initiiert die Prometheus 1930 Arbeiten für eine komplette Tonfassung. Am Ende steht eine Fassung, die Geräusche und gesprochene Dialoge enthält, welche die obligatorischen Zwischentitel ersetzen, und vor allem Musik, die den Bildern auf den Leib geschrieben ist. Die gesamte Tonkomposition wird auf einen fünfteiligen Satz an Nadeltonplatten aufgenommen, die dann bei der Filmvorführung im Kino auf einem speziellen Projektor mit angeschlossenem Plattenteller nacheinander, synchron zum Film, abgespielt werden.
Objektbezeichnung
Maße
Durchmesser: 40.4cm
Höhe: 0.3cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/239460
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/239461/turtlehttps://data.tmw.at/object/239461/xml
Identifikator
239461
Inventarnummer
31167/3
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,8.13
0.00.00.0false
Titel
Nadeltonschallplatte Panzerkreuzer Potemkin Akt 3 Nr. 12 C
Beschreibung
Am 21. Dezember 1925 wird in Moskau der sowjetische Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin (Bronenosec Potemkin) uraufgeführt. Dieser Propagandafilm des Regisseurs Sergei M. Eisenstein feiert die Revolution des Jahres 1905, die durch meuternde Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff eingeleitet wird. Anfangs stumm gedreht, erhält er im Jahr 1926 eine eigene Filmmusik. Die kommunistische Berliner Verleihfirma Prometheus beauftragt den aus Wien stammenden jungen Komponisten Edmund Meisel mit der Komposition. Abgesehen von manch abwertender Kritik an deren Qualität erhält die Komposition auch euphorische Kritiken, die die Wirkungsmächtigkeit des Films bisweilen sogar vorrangig auf die Musik zurückführen. Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters initiiert die Prometheus 1930 Arbeiten für eine komplette Tonfassung. Am Ende steht eine Fassung, die Geräusche und gesprochene Dialoge enthält, welche die obligatorischen Zwischentitel ersetzen, und vor allem Musik, die den Bildern auf den Leib geschrieben ist. Die gesamte Tonkomposition wird auf einen fünfteiligen Satz an Nadeltonplatten aufgenommen, die dann bei der Filmvorführung im Kino auf einem speziellen Projektor mit angeschlossenem Plattenteller nacheinander, synchron zum Film, abgespielt werden.
Objektbezeichnung
Maße
Durchmesser: 40.4cm
Höhe: 0.3cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/239461
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/239462/turtlehttps://data.tmw.at/object/239462/xml
Identifikator
239462
Inventarnummer
31167/4
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,8.13
0.00.00.0false
Titel
Nadeltonschallplatte Panzerkreuzer Potemkin Akt 4 Nr. 12 D
Beschreibung
Am 21. Dezember 1925 wird in Moskau der sowjetische Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin (Bronenosec Potemkin) uraufgeführt. Dieser Propagandafilm des Regisseurs Sergei M. Eisenstein feiert die Revolution des Jahres 1905, die durch meuternde Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff eingeleitet wird. Anfangs stumm gedreht, erhält er im Jahr 1926 eine eigene Filmmusik. Die kommunistische Berliner Verleihfirma Prometheus beauftragt den aus Wien stammenden jungen Komponisten Edmund Meisel mit der Komposition. Abgesehen von manch abwertender Kritik an deren Qualität erhält die Komposition auch euphorische Kritiken, die die Wirkungsmächtigkeit des Films bisweilen sogar vorrangig auf die Musik zurückführen. Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters initiiert die Prometheus 1930 Arbeiten für eine komplette Tonfassung. Am Ende steht eine Fassung, die Geräusche und gesprochene Dialoge enthält, welche die obligatorischen Zwischentitel ersetzen, und vor allem Musik, die den Bildern auf den Leib geschrieben ist. Die gesamte Tonkomposition wird auf einen fünfteiligen Satz an Nadeltonplatten aufgenommen, die dann bei der Filmvorführung im Kino auf einem speziellen Projektor mit angeschlossenem Plattenteller nacheinander, synchron zum Film, abgespielt werden.
Objektbezeichnung
Maße
Durchmesser: 40.4cm
Höhe: 0.3cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/239462
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/239463/turtlehttps://data.tmw.at/object/239463/xml
Identifikator
239463
Inventarnummer
31167/5
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4,8.13
0.00.00.0false
Titel
Nadeltonschallplatte Panzerkreuzer Potemkin Akt 5 Nr. 12 E
Beschreibung
Am 21. Dezember 1925 wird in Moskau der sowjetische Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin (Bronenosec Potemkin) uraufgeführt. Dieser Propagandafilm des Regisseurs Sergei M. Eisenstein feiert die Revolution des Jahres 1905, die durch meuternde Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff eingeleitet wird. Anfangs stumm gedreht, erhält er im Jahr 1926 eine eigene Filmmusik. Die kommunistische Berliner Verleihfirma Prometheus beauftragt den aus Wien stammenden jungen Komponisten Edmund Meisel mit der Komposition. Abgesehen von manch abwertender Kritik an deren Qualität erhält die Komposition auch euphorische Kritiken, die die Wirkungsmächtigkeit des Films bisweilen sogar vorrangig auf die Musik zurückführen. Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters initiiert die Prometheus 1930 Arbeiten für eine komplette Tonfassung. Am Ende steht eine Fassung, die Geräusche und gesprochene Dialoge enthält, welche die obligatorischen Zwischentitel ersetzen, und vor allem Musik, die den Bildern auf den Leib geschrieben ist. Die gesamte Tonkomposition wird auf einen fünfteiligen Satz an Nadeltonplatten aufgenommen, die dann bei der Filmvorführung im Kino auf einem speziellen Projektor mit angeschlossenem Plattenteller nacheinander, synchron zum Film, abgespielt werden.
Objektbezeichnung
Maße
Durchmesser: 40.4cm
Höhe: 0.3cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/239463
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/190161/turtlehttps://data.tmw.at/object/190161/xml
Identifikator
190161
Inventarnummer
39331
Datensatzart
OBJECT
Standort
K7497B
0.00.00.0false
Titel
Spielzeug-Kanone
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 14.0cm
Tiefe: 8.0cm
Höhe: 5.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/190161
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/190289/turtlehttps://data.tmw.at/object/190289/xml
Identifikator
190289
Inventarnummer
39366
Datensatzart
OBJECT
Standort
E4-Mobiltät-Manipulationszone
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Fahrtmesser
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 83.0cm
Tiefe: 9.0cm
Höhe: 85.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/190289
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE