Object - 37 Datensätze
 
Medien
https://data.tmw.at/object/604148/turtlehttps://data.tmw.at/object/604148/xml
Identifikator
604148
Inventarnummer
100794
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,3.14
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Füllstandsensor LFP Cubic
Beschreibung
Füllstandsensoren erfassen die Standhöhe von Flüssigkeiten, verflüssigten Gasen, Pasten oder Schüttgütern in einem Behälter. Dabei wird der Füllstand entweder kontinuierlich gemessen oder eine Grenze angezeigt. In der industriellen Anwendung, etwa bei chemischen Prozessen, ommunizieren diese Sensoren dabei, wann Regelventile geöffnet oder geschlossen werden müssen. Damit tragen sie zur konstanten Produktqualität wie auch zur Anlagensicherheit bei. Technische Sensorik bezeichnet das elektrische Messen nichtelektrischer Größen. Dabei bilden die Sensoren eine nichtelektrische Größe an ihrem Eingang auf eine elektrische Größe an ihrem Ausgang ab. Nichtelektrische Größen sind etwa ein Druck, eine Temperatur, eine chemische Konzentration. Die Abbildung am Ausgang erfolgt z. B. auf eine elektrische Spannung bzw. Ladung oder eine Induktivität.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 5.0cm
Tiefe: 5.5cm
Höhe: 32.5cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/604148
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/604150/turtlehttps://data.tmw.at/object/604150/xml
Identifikator
604150
Inventarnummer
100797
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,3.14
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Neigungssensor TMM88
Beschreibung
Neigungssensoren messen den Neigungswinkel eines Objekts in Bezug zur Graviation der Erde und überwachen Änderungen dieses Winkels. Sie finden etwa Verwendung beim Betrieb von Baggern, Kränen und Industrierobotern sowie in der Geodäsie. Technische Sensorik bezeichnet das elektrische Messen nichtelektrischer Größen. Dabei bilden die Sensoren eine nichtelektrische Größe an ihrem Eingang auf eine elektrische Größe an ihrem Ausgang ab. Nichtelektrische Größen sind etwa ein Druck, eine Temperatur, eine chemische Konzentration. Die Abbildung am Ausgang erfolgt z. B. auf eine elektrische Spannung bzw. Ladung oder eine Induktivität.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 9.2cm
Tiefe: 6.5cm
Höhe: 3.5cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/604150
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/604169/turtlehttps://data.tmw.at/object/604169/xml
Identifikator
604169
Inventarnummer
100790
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,3.14
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Klein-Lichtschranke; optischer Lichttaster
Beschreibung
Lichtschrankenerkennen die Unterbrechung eines Lichtstrahls. Sie signalisieren beispielsweise Hindernisse bei selbsttätig schließenden Türen oder fungieren als Alarmanlage gegen Einbrecher. Auch in der automatisierten Güterproduktion finden sie vielfältige Anwendung. Technische Sensorik bezeichnet das elektrische Messen nichtelektrischer Größen. Dabei bilden die Sensoren eine nichtelektrische Größe an ihrem Eingang auf eine elektrische Größe an ihrem Ausgang ab. Nichtelektrische Größen sind etwa ein Druck, eine Temperatur, eine chemische Konzentration. Die Abbildung am Ausgang erfolgt z. B. auf eine elektrische Spannung bzw. Ladung oder eine Induktivität.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 2.0cm
Tiefe: 4.2cm
Höhe: 5.6cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/604169
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/604648/turtlehttps://data.tmw.at/object/604648/xml
Identifikator
604648
Inventarnummer
100795
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,3.14
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Ultraschallsensor UC4
Beschreibung
Ultraschallsensoren werden zur Messung des Abstands von einem Objekt eingesetzt. Der Sensorkopf sendet eine Ultraschallwelle aus und empfängt die vom Ziel reflektierte Welle; dabei wird der Zeitabstand zwischen Aussendung und Empfang gemessen. Diese Art der Messung funktioniert unabhängig von Licht, Farbe, Staub, Rauch und den meisten Materialien. Einsatzgebiete sind etwa die Ermittlung eines Wasserstandes oder der Füllmenge eines Getreidespeichers, die Flugkontrolle bei Drohnen, Kollosionsvermeidung in der Robotik oder Einrichtungen für die Haussicherheit. Technische Sensorik bezeichnet das elektrische Messen nichtelektrischer Größen. Dabei bilden die Sensoren eine nichtelektrische Größe an ihrem Eingang auf eine elektrische Größe an ihrem Ausgang ab. Nichtelektrische Größen sind etwa ein Druck, eine Temperatur, eine chemische Konzentration. Die Abbildung am Ausgang erfolgt z. B. auf eine elektrische Spannung bzw. Ladung oder eine Induktivität.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 4.1cm
Tiefe: 1.8cm
Höhe: 1.8cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/604648
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/596854/turtlehttps://data.tmw.at/object/596854/xml
Identifikator
596854
Inventarnummer
95758
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,6.22
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Hapifork HF100
Beschreibung
Die batteriebetriebene, kabellose, elektronisch steuerbare Gabel misst, wie schnell man isst. Dies soll helfen, langsamer und bewusster zu essen und dadurch auch Gewicht zu verlieren. Im Griff der Gabel befindet sich die entfernbare Elektronik, die mittels USB-Kabel oder Bluetoothverbindung mit einem Smartphone oder Computer verbunden werden kann, um die Software/Apps zu installieren. Mittels USB-Kabel wird auch der Akku aufgeladen (laut Hersteller ist die Ladedauer 4 Stunden, die Verwendungszeit liegt bei 2 Wochen). Zur Reinigung der Gabel muss der elektronische Teil immer entfernt werden. Wird das Gerät eingeschaltet, zeigen eine leichte Vibration und ein blinkendes grünes Licht die Bereitschaft an. Auch das Ausschalten wird durch Vibration angezeigt, wird es vergessen, schaltet sich das Gerät automatisch nach 15 Minuten aus. Im Betrieb schließt sich im Gerät ein Stromkreis, wenn sowohl die Hand als auch der Mund mit der Gabel in Berührung kommen. Geschieht das zu rasch hintereinander, wird die essende Person über ein rotes Lichtsignal und leichte Vibrationen darüber informiert und damit "aufgefordert", langsamer zu essen. Über eine App werden die Messungen ausgewertet, es ist zu erfahren, wie viel Zeit eine Mahlzeit in Anspruch genommen hat, wie viel Mal in der Minute die Gabel zum Mund geführt wurde und wie lange die Pausen zwischen den Mahlzeiten sind. Hapifork und Hapilabs sind registrierte Handelsmarken von Hapilabs limited, Hongkong.
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 21.5cm
Breite: 2.5cm
Tiefe: 1.5cm
Masse: 227.0g
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/596854
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/596856/turtlehttps://data.tmw.at/object/596856/xml
Identifikator
596856
Inventarnummer
95773
Datensatzart
OBJECT
Standort
K8691
0.00.00.0false
Titel
Hövding 2.0 - Airbag für FahrradfahrerInnen
Beschreibung
Schwarze Manschette, die den Airbag enthält und um den Hals gelegt wird. Sie wird vorne mit einem Reißverschluss zugemacht. Ist der Zip ganz geschlossen, kann ein Druckknopf, der mittels Lasche daran befestigt ist, in die entsprechende Vertiefung, die am Kragen montiert ist, gedrückt und so geschlossen werden. Damit ist der Airbag aktiviert. Der Gasgenerator, der den Airbag aufbläst, befindet sich in einer Vorrichtung im Kragen im Nacken des Radfahrers. Hövdings Gasgenerator ist ein sogenannter Kaltgasgenerator, der Helium verwendet. Die Energie für die Sensorik des Airbags wird über einen Akku bereitgestellt, der mittels USB-Kabel am PC geladen werden kann. Die Akku-Laufzeit beträgt zirka 18 Stunden. LEDs im Randbereich des Druckknopfs zeigen den Ladestand des Akkus an. Im Kragen befindet sich auch eine Black Box, die im Falle des Aufgehens 10 Sekunden lang Daten zu den Bewegungsmustern des Radfahrers während des Unfalls aufzeichnet. Der Hersteller bittet in solch einem Fall, Kontakt mit ihm aufzunehmen (laut Website http://www.hovding.de/wie_es_funktioniert (Zugriff 14. 7. 2015)). Laut Hersteller ist das System aus einem "ultraresistenten, reißfesten Nylonstoff" gefertigt. Ein Stoffüberzug für den Kragen schützt den Airbag vor Schmutz und Schweiß. Die Idee für einen Radfahrerairbag fußt auf der Beobachtung, dass viele RadfahrerInnen ungern einen Helm tragen. Die Schwierigkeit bei dessen Entwicklung hat darin bestanden, ein Sensoriksystem zu entwickeln, das den Airbag tatsächlich nur bei einem Unfall auslöst und nicht auch in einer anderen Situation. (Unter anderem verfügt er auch über einen Aktivierungs-/Deaktivierungsknopf, mit dem verhindert werden kann, dass er auslöst, wenn er zum Beispiel in einer Tasche verstaut ist.) Angeblich dämpft der Helm einen Sturz drei- bis viermal stärker als ein herkömmlicher Fahrradhelm. Es gibt aber auch Vorbehalte, dass er nicht mit Sicherheit in jeder Unfallsituation ausgelöst wird. Größe: Medium
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Länge: 63.0cm
Breite: 18.0cm
Höhe: 11.5cm
Breite: 29.0cm
Breite: 8.0cm
Masse: 700.0g
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/596856
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/596947/turtlehttps://data.tmw.at/object/596947/xml
Identifikator
596947
Inventarnummer
95762
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,6.23
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Liftware Model 1.0
Beschreibung
In einem akkubetriebenen, kabellosen, elektronischen Griffteil befindet sich ein in alle Richtungen beweglicher Griff. Wird auf diesem nun ein Löffel (oder eine Gabel) aufgesetzt, ist das Gerät sofort betriebsbereit (es surrt leise und das Besteckteil bewegt sich). Der bewegliche Griff soll eine stabilisierende Funktion erfüllen, um etwa an Parkinson Erkrankte beim Essen zu unterstützen. Das Zittern der Hand wird durch Sensoren im Besteckhals erfasst und ein Computer unterscheidet das unerwünschte Zittern von gewünschten Bewegungen. Der Computer steuert zwei Motoren im beweglichen Griff, die den unerwünschten Bewegungen gegensteuern und diese damit ausgleichen, sodass das Essen trotz Zitterns auf dem Löffel verbleibt. Der Griff soll laut Hersteller bis zu 70% der Zitterbewegungen ausgleichen und auch noch bei starken Zitteranfällen eingesetzt werden können. Allerdings sei es nötig, die neue Gebrauchsform zu lernen; hierfür gibt es im Internet auch ein Video. Da sich der aufgesteckte Löffel immer bewegt, ist ein Schlafmodus eingebaut, um ihn auf dem Tisch ruhig ablegen zu können; dazu ist der Löffel verkehrt auf den Tisch zu legen. Der Akku im Griffteil wird in einer Ladestation mittels USB-Kabel und einem Adapterstecker aufgeladen (Ladezeit laut Hersteller 3 Stunden). Der Löffelaufsatz ist spülmaschinenfest. Mit dem beigegebenen Aufbewahrungstäschen sollen Griffteil und Aufstecklöffel gut überall hin mitnehmbar sein. Das Stabilisator-Besteck wurde von Anupam Pathak erfunden und in vierjähriger Entwicklungszeit von seiner 2009 gegründeten Firma Lift Lab 2013 zur Marktreife gebracht. 2014 verkaufte Pathak Lift Lab an Google, die Firma soll Teil von Google Life Science werden. Das Stabilisator-Besteck ist unter der Marke Liftware zu erwerben. Der Griff plus Löffelaufsatz kostet 295$ bzw. 230€. ( Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article132159444/Googles-neuer-Wunderloeffel-gleicht-Zitter-Haende-aus.html, 11.9.2014) Weitere Aufsätze wie Gabel und Suppenlöffel kosten je 20$.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 5.0cm
Tiefe: 4.0cm
Höhe: 17.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/596947
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/596951/turtlehttps://data.tmw.at/object/596951/xml
Identifikator
596951
Inventarnummer
95744
Datensatzart
OBJECT
Standort
G01W,Vorbereitung
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Fitbit Aria
Umfang
Schachtel: 36x35x5 cm
Beschreibung
Die batteriebetriebene, kabellose Hightech-Körperwaage ist mit WiFi ausgestattet und kann Daten für bis zu acht Personen speichern. Um die Waage nutzen zu können, muss erst die Software installiert, ein Konto für jede/n Nutzer/in eingerichtet werden etc. Die Waage misst das Körpergewicht und den Körperfettanteil, für letzteres muss man sich barfuß und mit trockenen Füßen auf die Waage stellen. Aus den Angaben berechnet die Waage automatisch den Body-Mass-Index (BMI). Die Daten der Waage können per WLAN oder USB-Schnittstelle mit einem eigenen Konto am Handy oder PC synchronisiert werden; sie können vertraulich gehalten oder auch mit anderen geteilt werden. Die App zeigt die kontinuierliche Entwicklung an, sie kann etwa Belohnungen freischalten oder auch eine wöchentliche Gewichtsstatistik per Mail senden. Da die Waage elektrische Impulse für ihre bioelektrischen Analysen verwendet, werden Menschen mit elektronischen Implantaten wie zB Herzschrittmacher und Schwangere vor einer Nutzung gewarnt. Aber auch für Kinder unter 10 Jahren sei die Waage ungeeignet. Fitbit Aria gehört zu den populärsten smarten WiFi-Körperwaagen, doch anders als Smart Body Analyzer (wie Withings WS-50) beschränken sie sich auf Gewicht, Körperfett und BMI, erweitern die Messung nicht in Richtung Herzschlag, Fitnesslevel etc.
Objektbezeichnung
Maße
Höhe: 31.2cm
Breite: 31.2cm
Tiefe: 3.3cm
Masse: 1.93kg
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/596951
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/596958/turtlehttps://data.tmw.at/object/596958/xml
Identifikator
596958
Inventarnummer
95875
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,6.21
0.00.00.0false
Titel
Wearable "Bend" Sporthose
Beschreibung
Diese smarte Sporthose von Electricfoxy sollte entwickelt werden, um Haltungs- und Belastungsschäden vorzubeugen. Die Hose verfügt über "soft rubber sensors" (EAP) und soll so in Echtzeit eine falsche Belastung des Knies und der Hüfte erkennen. Sie soll durch Vibration während der Bewegung auf die Fehlstellung hinweisen und über Bluetooth eine Meldung an die dazugehörige App senden. So könnte das langfristige Korrekturverhalten via Smartphone aufgezeichnet und überwacht werden. Die Hose wurde aufgrund starker Knieprobleme der Firmengründerin Jennifer Damour entwickelt und soll für Laufen, Gehen, Yoga und andere Sportarten eingesetzt werden. Soweit bekannt ist, ist die Sporthose nicht fertig bzw. serienreif entwickelt worden.
Maße
Breite: 33.5cm
Tiefe: 2.0cm
Höhe: 92.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/596958
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/596959/turtlehttps://data.tmw.at/object/596959/xml
Identifikator
596959
Inventarnummer
95799
Datensatzart
OBJECT
Standort
E3,6.22
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Foodsniffer
Umfang
14 cm lang ohne Schnauzenaufsatz
Beschreibung
Der Foodsniffer ist ein elektronischer Fleischtester. Er misst mithilfe eines Sensors den Gehalt an Gasen, der von rohem Fleisch bzw. Fisch ausgeschieden wird, um so zu analysieren, ob diese zum Verzehr geeignet oder verdorben sind. Das Gerät kann damit nur jene (natürlichen) Prozesse des Verderbens anzeigen, die durch das Ausscheiden von Gasen indiziert werden. Es kann nicht das Vorhandensein von Bakterien wie Salmonellen etc. feststellen. Vgl dazu den Hinweis auf Homepage http://www.myfoodsniffer.com/ 4.11.2015: "The FOODsniffer is intended to detect the deterioration of meat, fish, and poultry from causes that result in the emanation of gases that reflect such deterioration. It is not intended for, and will not indicate, the presence of gastroenteritis from bacteria such as salmonella, e.coli, shigella or similar causes. Always follow safe food handling procedures to minimize this risk." Das Gehäuse ist aus Kunststoff und wird in verschiedenen Farben angeboten. Das Gerät wird an ein Stück Fleisch oder Fisch gehalten. An der Spitze ist das Gerät perforiert, damit Luft dem Sensor zugeführt wird. Diese Spitze soll keinesfalls das Fleisch berühren, damit der Sensor nicht kontaminiert wird. Ein optional aufsetzbares hohles Mundstück/Ansatzrohr dient dem Schutz des Sensors bzw. der Hygiene: Damit kann man das Fleisch auch direkt berühren. Der Aufsatz wird einfach abgenommen und gereinigt. Bevor die Analyse gestartet wird, soll das Fleisch für mindestens 3 Minuten in einem geschlossenen Behälter sein. Dieser Behälter soll nur so weit geöffnet werden, dass der Foodsniffer an das Fleisch herangeführt werden kann. Für die Analyse wird eine App und ein Smartphone/Tablet mit freigeschaltener Bluetooth-Verbindung benötigt. Man öffnet die App und drückt den Knopf am Foodsniffer-Gerät, bis ein rotes Licht erscheint. Das Licht wird grün, sowie die Verbindung mit dem Smartphone/Tablet hergestellt ist. Nun wird am Smartphone/Tablet die Art des Fleisches (Schwein, Rind, Huhn, Fisch) gewählt - der Foodsniffer darf dabei noch nicht an das Fleisch herangeführt sein - und das Symbol "Get" gedrückt. Nach einer Wartezeit von ca. 3 Sekunden wird der Foodsniffer an das Fleisch gehalten. Es dauert ca. 20 Sekunden, bis das Resultat angezeigt wird: "Fresh": das Produkt ist frisch und kann sicher gegessen werden. "Cook Well": beim Produkt hat der Prozess des Verderbens begonnen, was aber nicht bedeutet, dass ein Konsum nicht sicher sei. Wenn man das Fleisch konsumiert, soll man darauf achten, dass es gut gekocht ist. "Spoiled": das Produkt ist verdorben und soll nicht mehr konsumiert werden. Augustas Alešiūnas, der auf IT-Lösungen für landwirtschaftliche Bereiche spezialisiert ist, hat den Schnüffelsensor erfunden, nachdem er sich eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hatte.
Maße
Länge: 17.0cm
Breite: 5.5cm
Höhe: 2.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/596959
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE