Object - 2015 Datensätze
 
Medien
https://data.tmw.at/object/601619/turtle
Identifikator
601619
Inventarnummer
100128
Datensatzart
OBJECT
Standort
K7659
0.00.00.0false
Titel
Spielzeugmodell einer stehenden Dampfmaschine
Beschreibung
Antrieb mittels Spiritusbrenner - Dampfabzugsrohr 40 cm hoch, funktionsfähig. Das Modell ist stark bespielt. Man hat Veränderungen daran vorgenommen. Unter anderem wurden die Einlässe des Wasserstandsanzeigers (der offenbar abgebrochen ist) abgedichtet und zugeschraubt.Auch das Zubehör deutet auf intensive individuell gestaltete Nutzung hin. Neben Trockenbrennstoffen, einem Dochtbrenner für Spiritus und einem kleinen Trichter liegen dem Objekt ein Konservendeckel und ein verformter Getränkedosendeckel als Brenngut-Schalen sowie ein Hohlprofil-Metallstück mit quadratischem Querschnitt als Abstandhalter für die Schalen bei.
Akteur
Maße
Breite: 10.0cm
Tiefe: 13.0cm
Höhe: 34.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/601619
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
https://data.tmw.at/object/69755/turtle
Identifikator
69755
Inventarnummer
676/1
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,4.19
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Schiffsmaschinenanlage des Donaudampfers ORSOWA
Beschreibung
Dieser Typ von Dampfmaschine wurde vom Engländer Joseph Maudslay für den Schiffsbau zum Antrieb von Schaufelrädern entwickelt. Die oszillierende (pendelnde) Bauweise hatte nur eine geringe Einbauhöhe, da Pleuelstange und Kreuzkopf entfielen. Dadurch war sie Platz sparend im Rumpf untergebracht und das Schiff konnte mehr Heizmaterial oder Frachtgut an Bord nehmen. Im 19. Jahrhundert war sie eine der bekanntesten Schiffsmaschinen für Raddampfer. Diese Bauweise blieb viele Jahre hindurch im Einsatz. Die größte Maschine dieser Art wurde 1858 in die »Great Western« eingebaut. Diese Zwillings-Dampfmaschine war in dem Seitenrad-Schleppdampfer »Oršova« der Ersten Donaudampfschifffahrtsgesellschaft (DDSG) eingebaut und erlebte mehrere Umbauten. 1853 als Zwillings-Kondensationsmaschine in Dienst gestellt wurde sie 1866 in eine Mitteldruckmaschine und 1889 endgültig in eine Verbunddampfmaschine umgebaut. Der Betriebsdruck wurde von 2 atm (0,2 MPa) auf 6,5 atm (0,65 MPa) erhöht, die Leistung steigerte sich von 100 PS (73, 6 kW) auf 640 PS (470 kW). Technische Daten: Bohrung: 715 mm Hub: 1067 mm Drehzahl: 33,5 1/min Stephenson-Steuerung mit Penn´scher Kulisse
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/69755
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/162191/turtle
Identifikator
162191
Inventarnummer
16183
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,4.25
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Dampfmaschine
Beschreibung
Im Lauf des 19. Jahrhunderts werden zur Förderung von Handwerk und Kleingewerbe kleiner dimensionierte Dampfmaschinen gebaut. Kessel und Maschine sind zu einer Einheit zusammengelegt. An der oben liegenden Kurbelwelle sind auf der einen Seite das Schwungrad mit geschwungenen Speichen und auf der anderen eine Riemenscheibe zum Anschluss an eine Transmission angebracht. Die Firma Hoffmeister bietet um 1900 Kleindampfmaschinen in sieben Baugrößen an. Diese Maschine liegt in der mittleren Leistungsklasse. Sie wird mit Holz und Kohle befeuert. Technische Daten: Leistung: 2 PS/ 1, 47 kW Drehzahl: 120 1/min Gewicht: 8440 kg Leistungsgewicht: 420 kg/PS 571 kg/kW Wirtschaftlichkeit: 1. 500 g/PSh 2200 g/kWh (Steinkohle) Provenienz: 1939 und 1948 übergab die Firma Brüder Teich eine Schreibmaschine beziehungsweise eine Dampfmaschine dem Museum als Geschenk. Die Firma Teich „arisierte“ 1938 den Betrieb „Galvanoplastik und Stereotypie Wilhelm Gergely in Wien VII“, der im Besitz von Wilhelm und Irene Gergely stand. Dem Ehepaar gelang 1938 die Flucht nach Großbritannien, wo Wilhelm Gergely während des Kriegs verstarb. Seine Witwe bekam für die arisierte Firma 1949 eine finanzielle Entschädigung. Die Erwerbungen sind ungeklärt, da beide Objekte aus den Beständen der ursprünglich "arisierten" Firma stammen könnten. Schild: Patent. N°. 33; K.K.A.P., Maschinenfabrik H. C. Hoffmeister, Meidling, Wien
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 87.0cm
Tiefe: 155.0cm
Höhe: 188.0cm
Masse: 840.0kg
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/162191
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/163283/turtle
Identifikator
163283
Inventarnummer
16394
Datensatzart
OBJECT
Standort
K1720
0.00.00.0true
Sammlungsgruppe
Titel
Dampfer "Széchenyi"
Beschreibung
Auf der 1835 errichteten DDSG-Schiffswerft in Óbuda/Altofen (Budapest) wurden Schiffe neu gebaut und repariert. Um die Schiffe gründlich überholen und neu streichen zu können, musste der Rumpf vollständig aus dem Wasser gehoben werden. Mit dem neuen eisernen Schwimmdock, das die DDSG 1895 bauen ließ, konnte ein Schiff in 45 Minuten aus dem Wasser gehoben werden. Zuvor dauerten die Trockenlegung und der Stapellauf pro Schiff bis zu einer Woche. Die Anlage bestand aus drei Schwimmkörpern und war mit einer eigenen elektrischen Beleuchtung und elektrischen Zentrifugalpumpen ausgestattet. Das Modell wurde fast zeitgleich mit dem Original gebaut. Im Trockendock liegt der Personenraddampfer „Széchenyi“. Das Original mit der Nummer 70 in der DDSG-Flottenliste wurde 1853 in Altofen/Óbuda gebaut und 1866 mit einer oszillierenden 650-PS-Verbunddampfmaschine der Firma Escher, Wyss & Co. (Zürich) nachgerüstet. Das DDSG-Schiff wurde 1925 kassiert. Technische Daten Originalmaße Schwimmdock: Länge: 60 m Breite: 21,6 m Höhe: 4,9 m Hebefähigkeit: 800 t Eigengewicht: 400 t Originalmaße Personendampfer: Länge: 60,69 m Breite: 14,63 m Höhe: 2,84 m
Objektbezeichnung
Maße
Länge: 218.0cm
Tiefe: 43.0cm
Höhe: 40.0cm
Maßstab 1:: 25.0
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/163283
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/140140/turtle
Identifikator
140140
Inventarnummer
2415
Datensatzart
OBJECT
Standort
K1446
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Liegende Dampfmaschine
Beschreibung
Modell einer liegenden Einzylinder-Dampfmaschine mit Einfachschieber und Fliehkraftregler auf einem Tisch.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 96.0cm
Tiefe: 44.0cm
Höhe: 94.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/140140
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137621/turtle
Identifikator
137621
Inventarnummer
641
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,2.24
0.00.00.0true
Sammlungsgruppe
Titel
Wattsche Dampfmaschine - 1825
Beschreibung
Johann Fichtner, der Konstrukteur der Maschine, hielt sich eng an das Watt’sche Vorbild. Kennzeichen sind das gegossene linsenförmige Balancier und das Parallelogramm zur Geradführung der Kolbenstange. Auffallend ist die kannelierte Säule, die antiken Vorbildern nachempfunden ist. Der Dampf fliesst über einen liegenden Flachschieber und D-förmigig angeordnete Dampfkanäle in den Zylinder. Die Steuerung erfolgt über eine dreiecksförmige Schieberstange und einem an der Kurbelwelle angebrachten Exzenter. Ein Watt´scher Fliehkraftregler ist über die Jahre abhanden gekommen.. Auf derKurbelwelle sitzt auch das - 1997 neu gefertigte - Schwungrad bestehend aus sechs Segmenten. Die sorgfältige und harmonische Gestaltung der frühen Dampfmaschinen unterstreicht einerseits die Besonderheit und Wertschätzung dieser Maschine, andererseits zeugen sie vom Können der Metallgießer. Die älteste erhaltene Dampfmaschine in Österreich war ab 1826 in der Kattunfabrik in Atzgersdorf bei Wien aufgestellt. Sie diente als Antrieb für die Walzendruckmaschine, die Walke und andere Maschinen. Das damalige„Energiemanagement“ war findig: Der Abdampf der Maschine wurde über Röhren in die Trockenstube geleitet und erwärmte diese auf ca. 45° C. Ihr Ausgedinge fand sie als Motor der Knochenmühle in der Leimfabrik von Alfred Pollack. Der Fabrikbesitzer erkannte den Wert der Maschine und spendete dieses Objekt dem Museum österreichischer Arbeit, einem Vorläufer des Technischen Museums Wien. In beiden Häusern galt es (trotz einer hölzernen und völlig unproportionalen Schwungradattrappe) als Leitobjekt zur Darstellung der Entwicklung der Dampfmaschine. 1998 wurde die Maschine nach einer vollständigen Restaurierung im British Engineerium in Brighton/England wieder im Technischen Museum aufgestellt. Prägung: Bonetti Italy CE; PN 16; Nr.: 6025
Maße
Breite: 360.0cm
Tiefe: 250.0cm
Höhe: 369.0cm
Durchmesser: 2800.0mm
Durchmesser: 228.0mm
Feinerschlossene Gruppen
1000.0
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137621
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137622/turtle
Identifikator
137622
Inventarnummer
642
Datensatzart
OBJECT
Standort
K3875
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Dampfmaschine, schnellaufende
Beschreibung
Diese Dampfmaschine war auf der Elektrischen Ausstellung in Steyr 1884 im Betrieb vorgeführt Danach wurde sie in der Fabrik von B. Egger und Comp. in Wien zum Betriebe einer Dynamomaschine aufgestellt. Eine Besonderheit dieser schnelllaufenden Dampfmaschine ( 600 1/min) ist der sechsteilige, rotierende Kammerschieber. Eine ausführliche technische Beschreibung der Maschine findet sich in Dinglers Polytechnischem Journal: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj260/ar260116
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 90.0cm
Tiefe: 92.0cm
Höhe: 61.0cm
Masse: 361.0kg
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137622
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137623/turtle
Identifikator
137623
Inventarnummer
643
Datensatzart
OBJECT
Standort
E1,8.13
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Modell einer Watt'schen Balancier-Dampfmaschine
Beschreibung
Das als "Meisterstück" gefertigte Modell einer Dampfmaschine zeugt von der Begeisterung und auch vom handwerklichen Können der damaligen Techniker.
Maße
Breite: 74.0cm
Tiefe: 36.0cm
Höhe: 56.5cm
Masse: 29.7kg
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137623
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137626/turtle
Identifikator
137626
Inventarnummer
646
Datensatzart
OBJECT
Standort
3-334 (VIP-Raum)
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Dampfmaschinenmodell mit schwingendem Zylinder
Beschreibung
Das Bestreben, auch kleinere Betriebe mit einfachen und billigen Dampfmaschinen zu versorgen, führte zur Entwicklung von Bauformen mit schwingenden Zylindern, den oszillierenden Maschinen. Eine Dampfmaschine dieses Typs wurde vom englischen Ingenier Brunell beim Bau des Tunnels unter der Themse in London eingesetzt.
Maße
Breite: 1020.0mm
Tiefe: 730.0mm
Höhe: 990.0mm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137626
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137627/turtle
Identifikator
137627
Inventarnummer
647
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,3.24
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Modell einer CORLISS Dampfmaschine
Beschreibung
Der Amerikaner Georg Henry Corliss beschließt in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts, eine neuartige Dampfmaschine zu bauen. Sie soll alle anderen Konstruktionen übertreffen. Corliss ist kein Ingenieur, unbelastet von »Dampfphilosophien« geht er neue Wege. 1849 entwickelt er die »Drehschiebersteuerung«. Die Dampfmaschine besitzt im Gegensatz zu den üblichen einfachen Flach- und Muschelschiebern als Steuerungsorgane vier Rundschieber, wobei je ein Einlaß- und ein Auslaßschieber an jedem Ende des Dampfzylinders angeordnet sind. Bei dieser liegender Maschine sind die Einlaßschieber oben und die Auslaßschieber unten (Vierventilmaschine). Eine vom Exzenter bewegte Drehscheibe betätigt mittels kurzer Gelenkstangen die Hebel für die Einlass- und Auslaßschieber. Die gegenseitige Lage der Hebelzapfen bedingt, dass das Öffnen der Einlaßschieber sowie Öffnen und Schließen der Auslaßschieber sehr rasch erfolgt. Die Corliss-Maschinen verbrauchen gegenüber bis dahin üblichen Maschinen bei gleicher Leistung nur die Hälfte an Brennstoff. Die Maschinen werden anfänglich vorsichtig angenommen, Corliss führt ein Leasingsystem für seine Dampfmaschinen ein und stellt sie auf Messen und Ausstellungen aus. Die Betriebsergebnisse sind überzeugend. Corliss wird in den Vereinigten Staaten populär. 1876 zeigt er auf der Weltausstellung in Philadelphia die größte bisher gebaute Dampfmaschine. Sie ist 13,5 m hoch, wiegt 600 Tonnen und leistet 2.500 PS. Für die USA, die gerade ihr hundertjähriges Gründungsjubiläum feiern, ist diese Maschine ein Symbol ihrer industriellen Macht und unternehmerischen Stärke. Nach der Ausstellung erwirbt George Pullman die Maschine und setzt sie in seiner Waggonfabrik ein. 1908 wird sie von einer Dampfturbine abgelöst und verschrottet.
Maße
Breite: 150.0cm
Tiefe: 65.0cm
Höhe: 80.0cm
Masse: 140.0kg
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137627
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE