Object - 2015 Datensätze - first record 10
 
Medien
https://data.tmw.at/object/137630/turtle
Identifikator
137630
Inventarnummer
650
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,2.24
0.00.00.0true
Sammlungsgruppe
Titel
Dampfmaschine mit Doppelschiebersteuerung
Beschreibung
Die ständige Verbesserung der Werkstoffe und die Entwicklung mineralischer Schmierstoffe ermöglichen ab 1850 den Bau und Betrieb liegender, schnell laufender Dampfmaschinen. Bis dahin ist die stehende Dampfmaschine die gebräuchlichste Bauart. Die lotrechte Kolbenstange gewährleistet den gleichmäßigen Verschleiß von Stopfbuchse und Führungen. Allerdings muss der Kolben bei jedem Aufwärtshub gegen die Schwerkraft arbeiten, ein Umstand, der sich negativ auf Wirkungsgrad und Geschwindigkeit auswirkt. Diese liegende Dampfmaschine ist eine typische Betriebsdampfmaschine aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Kolbenstange wird vom Kreuzkopf exakt über eine (hoffentlich gut geschmierte) Gleitbahn geführt. Dies verhindert so eine einseitige Abnutzung der Zylinderwandlungen und des Kolbens. Ein Fliehkraftregler wirkt auf die Drosselklappe und steuert somit den Dampfeinlass. Die Verteilung des Dampfes im Zylinder erfolgt über eine Doppelschiebersteuerung, 1842 von J. J. Meyer erfunden. Sie besteht aus dem Grundschieber, der nicht verstellt werden kann und die maximale Dampffüllung festlegt. Auf diesem gleitet der verstellbare Expansionsschieber, mit dessen Hilfe die Füllung bis auf Null reduziert werden kann und der die weitere Expansion des Frischdampfes ausnutzt. Der Doppelschieber wird über Exzenter angetrieben, die auf der Schwungradwelle sitzen.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 260.0cm
Tiefe: 180.0cm
Höhe: 155.0cm
Feinerschlossene Gruppen
250.0
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137630
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137658/turtle
Identifikator
137658
Inventarnummer
678/1
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,4.17
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Zweizylinder-Verbunddampfmaschine
Beschreibung
Um 1880 entstanden die ersten elektrischen Kraftstationen. Als zuverlässige Antriebsmaschine stand damals nur die Kolbendampfmaschine zur Verfügung. Der Antrieb elektrischer Generatoren verlangte hohe Umlaufzahlen und genaue Drehzahlregelung. Dies löste einen Entwicklungsschub im Dampfmaschinenbau aus, als dessen Höhe- und gleichzeitiger Endpunkt schnell laufende ventilgesteuerte Dampfmaschinen gelten können. Verbunddampfmaschinen, wie die hier ausgestellte, besitzen zwei Zylinder: Nach Freisetzung eines Großteils der Dampfenergie im Hochdruckzylinder wurde die Restenergie im Niederdruckzylinder, dessen Durchmesser größer ist, weiter ausgenutzt. Der Hochdruckzylinder besitzt eine Collmann-Steuerung, Bauart 1897, eine Corliss-Steuerung reguliert den Niederdruckteil. Dies führte zu einer erheblichen Steigerung des Wirkungsgrades, da der relativ kleine Hub hohe Drehzahlen gestattete. Diesem Zweck diente auch die aufwändige Konstruktion der Ventilsteuerung. Der direkt mit der Dampfmaschine gekoppelte Innenpol-Dynamo produzierte Gleichstrom mit einer Spannung von 110 V.
Maße
Breite: 600.0cm
Tiefe: 450.0cm
Höhe: 270.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137658
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137668/turtle
Identifikator
137668
Inventarnummer
686
Datensatzart
OBJECT
Standort
K3536
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Einfachwirkende Kondensationsdampfmaschine mit Kataraktsteuerung.
Beschreibung
Der Katarakt besteht aus einem Zylinder, in dem ein Kolben, der durch die Steuerung gehoben war, unter Überwindung eines Flüssigkeitswiderstandes niedersinkt. Durch diesen Kataraktkolben wird das Öffnen der Dampfeinlaßorgane veranlaßt. Nach Vollendung eines Kolbenhubes bleibt die Maschine stehen, es tritt eine Hubpause ein, bis durch den Katarakt von neuem der Anstoß zum Öffnen der Dampfeinlaßorgane gegeben wird. Durch Regulierung des Flüssigkeitswiderstandes im Katarakt können die Hubpausen der Maschine je nach der zu bewältigenden Wassermenge verlängert oder verkürzt werden. Diese Dampfmaschine mit Standort Aurisina betrieb eine Wasserpumpe zur Versorgung der Eisenbahnlinie nach Triest und Teilen der Hafenstadt. Eine zeitgenössische Beschreibung findet sich in den Verhandlungen des niederösterreichischen Gewerbe-Vereins (https://books.google.at/books?id=UMIk4Y0W1x4C&pg=PA364&lpg=PA364&dq=Aurisina+eisenbahn&source=bl&ots=Vm9Awa5ypp&sig=7DAibjD4icuEGq0cMdAQEx4Kg-k&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj3uardtMXXAhXMAxoKHVcsAI8Q6AEIWzAK#v=onepage&q=Aurisina%20eisenbahn&f=false)
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 470.0cm
Tiefe: 165.0cm
Höhe: 100.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137668
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137670/turtle
Identifikator
137670
Inventarnummer
688
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,4.18
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Stehende Dampfmaschine nach Prick
Beschreibung
Diese stehende Einzylinder-Dampfmaschine wurde 1856 in der Dreher’schen Brauerei in Klein-Schwechat aufgestellt. Kurbelwelle und Schwungrad sind über dem Zylinder angeordnet. Ein Kurbellager ruht auf einem neugotischen Steher, das zweite Lager ist in eine massive Wand eingebaut (daher wird diese Bauart auch als »Wandmaschine« bezeichnet). Über eine Riemenscheibe trieb die Maschine die Haupttransmissionswelle des Brauhauses an. Eine Kombination zweier Kegelräder überträgt die Bewegung der Kurbelwelle auf eine senkrechte Welle. Am anderen Ende befinden sich ein Watt´scher Fliehkraftregler (vermutlich nicht original) und die Steuerscheiben für die liegenden Grund - und Expansionsschieber. Technische Daten: Kolbenhub: 950 mm Zylinderbohrung: 470 mm Drehzahl: ca 28 1/min Leistung: ca. 35 PS (25,7425 kW)
Maße
Breite: 600.0cm
Tiefe: 700.0cm
Höhe: 340.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137670
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137674/turtle
Identifikator
137674
Inventarnummer
691
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,3.23
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Modell einer Watt'schen Dampfmaschine nach Boulton u. Watt
Beschreibung
Kaiser Josef II. lässt diese Maschine um 1790 zu Lehrzwecken nach Österreich einführen. Das Modell stammt vermutlich aus der Werkstatt von Boulton & Watt. Typisch für eine frühe Dampfmaschine sind die Steuerung der Ventile und die Verwendung eines so genannten Planetengetriebes.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 212.0cm
Tiefe: 65.0cm
Höhe: 139.0cm
Feinerschlossene Gruppen
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137674
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137857/turtle
Identifikator
137857
Inventarnummer
868
Datensatzart
OBJECT
Standort
K683
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Modell: liegende Dampfmaschine
Beschreibung
Modell einer liegenden, schiebergesteuerten Dampfmaschine.Mit Fliehkraftregler und Luftpumpe.
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 100.0cm
Tiefe: 56.0cm
Höhe: 50.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137857
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137897/turtle
Identifikator
137897
Inventarnummer
900
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,2.24
0.00.00.0true
Sammlungsgruppe
Titel
Bügeldampfmaschine
Beschreibung
Nach dem Erlöschen der Watt'schen Patente im Jahre 1800 tritt ein Innovationsschub ein. Man erhöht den Dampfdruck und verzichtet auf das Balancier. Dieser Waagbalken - ein Element der Dampfmaschine seit Newcomen - muss bei jeder Umdrehung der Kurbelwelle beschleunigt bzw. abgebremst werden. Ohne Balancier lassen sich daher Leistung und Drehzahl erhöhen. Zudem ist der Platzbedarf dieser Maschinen geringer als der von Dampfmaschinen Watt´scher Bauart. Diese Dampfmaschine treibt im 19. Jahrhundert einen Aufzug in einer Zuckerfabrik an. Kurbelwelle und Schwungrad liegen oben, die Bewegung der Kolbenstange wird über eine aufwendige (bügelförmige) Konstruktion auf einen senkrecht geführten Kreuzkopf und von dort auf die Kurbel übertragen. Diese Bauform setzte sich aber nicht durch, sie war zu komliziert. Hersteller: aus Ungarn
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 167.5cm
Tiefe: 126.0cm
Höhe: 232.0cm
250.0
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137897
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/137943/turtle
Identifikator
137943
Inventarnummer
943
Datensatzart
OBJECT
Standort
Sächsisches Industriemuseum Chemnitz
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Watt'sche Balancier-Dampfmaschine
Beschreibung
Modell einer stehenden Watt'schen Balancier-Dampfmaschine. Interessant ist die aufwändige Tragkonstruktion: Balancier und Parallelogramm sind an einem festen, ovalen Rahmen befestigt. Dieser wird von drei Säulen getragen und zusätzlich von zwei Trägern gegen die Wände abgestützt.Das Modell zeigt Details,wie Steuerung, Fliehkraftregler und Luftpumpe und kann mittels einer Kurbel betätigt werden. Das Modell ist in einer repräsentativen Vitrine, die in Form eines kleinen Tempels gestaltet ist, untergebracht.
Objektbezeichnung
Akteur
Maße
Breite: 96.5cm
Tiefe: 43.5cm
Höhe: 90.0cm
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137943
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
https://data.tmw.at/object/137986/turtle
Identifikator
137986
Inventarnummer
985
Datensatzart
OBJECT
Standort
K4711
0.00.00.0false
Sammlungsgruppe
Titel
Modell einer Watt'schen Dampfmaschine samt Kessel
Beschreibung
Detailliertes Modell einer Watt´schen Balancierdampfmaschine mit einem stehenden Kessel. Spender war Kapitän John Ruston, Besitzer einer Schiffswerft in Floridsdorf und Betreiber von Dampfschiffahrts-Unternehmen auf der Elbe, Donau und dem Traunsee. Geboren 1809 in London erlernte er das Handwerk eines Schiffszimmermanns und ließ sich später bei Boulton&Watt in Soho zum Maschinenbauer ausbilden. Ab 1832 wirkte er in Österreich.
Objektbezeichnung
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/137986
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE
Medien
https://data.tmw.at/object/170125/turtle
Identifikator
170125
Inventarnummer
20609/1
Datensatzart
OBJECT
Standort
E2,2.24
0.00.00.0true
Sammlungsgruppe
Titel
Liegende Dampfmaschine 25 PS
Umfang
Hub: 400 mm, Leistung: 18,3875 kW/25 PS
Beschreibung
Der Zylinder ist liegend angeordnet, die Kraftübertragung erfolgt von der Kolbenstange über Kreuzkopf und Pleuelstange auf die Kurbelwelle. Diese treibt den Kompressor an. Das Schwungrad ist aussen verzahnt und kann mit Hilfe eines Schaltwerks bewegt werden, um den Kolben in die richtige Startposition zu bringen. Die Dampfzufuhr wird durch einen Kugelregler mit stehenden Kugeln und Gewichtsscheibe geregelt. Er bewegt über eine Zahnstange einen Expansionsschieber nach Meyer. Diese Dampfmaschine wurde von 1908 bis 1977 im Spital Lainz als Antrieb des Kompressors einer Kühlanlage eingesetzt(CO2 Einlassdruck: 29 bar, CO2 Auslassdruck: 60 bar). Die Tagesproduktion beträgt 1.000 kg Kunsteis, die Dampfmaschine lief 10-12 Stunden täglich. Schild: Prager Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft, vorm. Ruston&Co. und Bromovský, Schulz & Sohn, Prag. Königgrätz. Adamsthal
Objektbezeichnung
Maße
Breite: 480.0cm
Tiefe: 230.0cm
Höhe: 191.0cm
Durchmesser: 1950.0mm
Durchmesser: 240.0mm
Masse: 2500.0kg
Feinerschlossene Gruppen
250.0
Permanente URL
https://data.tmw.at/object/170125
Objekt im Online-Katalog anzeigen
TURTLE