Thesaurus - Datensatz
 
Begriff
Detektorempfänger
Permanente URL
https://data.tmw.at/thesaurus/30643
SKOS - TURTLE
Begriffsbeschreibung
Bei Sendern mit hoher Frequenz können Funkwellen mit Hilfe eines Detektors und eines Kopfhörers als Töne wahrgenommen werden. Der Detektor verfügt über einen Kristall, der durch die auftreffenden Wellen in Schwingung versetzt wird, welche durch eine Nadel abgenommen werden kann. Diese Töne sind mit einem Kopfhörer gut zu hören und von Geräuschen atmosphärischer Störungen und anderer Sender leicht zu unterscheiden. Der Empfang mittels Detektors ist auch weitaus stabiler als mit einem Kohärer, weshalb man in der Telegrafie zum Hörempfang übergeht, was freilich bedeutet, dass das Personal monatelang im Gehörlesen geschult werden muss. Der Rundfunk ermöglicht das Übertragen von Sprache und Musik auf unsichtbaren Wellen. Die Radiowellen, denen der Inhalt aufmoduliert ist, werden von einem Sender abgestrahlt und können mit einem Detektorempfänger aufgenommen werden. Das empfangene Signal ist jedoch so schwach, dass es nur über Kopfhörer vernehmbar ist. Das bedeutet, dass die Beschallung eines Raums kaum möglich ist. Zur Aufnahme des Radiosignals bedarf es einer Antenne. Wohnt man nahe am Sender, reicht ein Anschließen an ein metallenes Bettgestell etwa. Weiter vom Sender entfernt, braucht es einen relativ langen Antennendraht. Dieser kann im Zickzack oder in Bahnen am Dachboden oder in der Wohnung, oder aber im Freien zwischen zwei Gebäuden gespannt werden. Die einfachen Detektorempfänger beziehen ihren geringen Betriebsstrom aus dem empfangenen Radiosignal, benötigen also keine Stromversorgung.
Identifikator
30643
Status
Deskriptor
Type
OBJECT