Thesaurus - Datensatz
 
Begriff
Maultrommel
Permanente URL
https://data.tmw.at/thesaurus/31535
SKOS - TURTLE
Begriffsbeschreibung
Die gemeinsame Struktur des in großer Typenvielfalt über weite Teile der Erde verbreiteten Instrumententyps besteht in der idio- bzw. heteroglotten Verbindung eines einseitig befestigten elastischen Blättchens (Lamelle) mit einer Fassung (Rahmen- bzw. Bügelform), zwischen deren Armen es, an seiner Spitze bzw. Basis angezupft, hin und her schwingt und dabei ein harmonisches Teiltonspektrum erzeugt. Durch Anlegen der Arme der Fassung an die leicht geöffneten Zähne bzw. Lippen wird die Mundhöhle des Spielers als Resonator angekoppelt und je nach Formung derselben jeweils ein anderer spektraler Teilton verstärkt und gesondert hörbar. Ursprünglich (Hornbostel/Sachs) als Zupfidiophon klassifiziert (das harmonische Teiltonspektrum gehe auf die Eigenschwingungen der Lamelle zurück), gilt die Maultrommel nach neueren Untersuchungen (Crane, Ledang, Adkins) als freies Durchschlagzungenaerophon, bei dem die durch das Durchschwingen der Lamelle zwischen den Armen der Fassung (günstigster Abstand 0,1–0,2 mm) erzeugten Luftturbulenzen eine pulsförmige und daher obertonreiche Wellenform generieren, welche als Quellenspektrum nachfolgend der variablen Vokaltraktresonanz unterliegt.
Identifikator
31535
Status
Deskriptor
Type
OBJECT
verlinkte Objekte