Thesaurus - Datensatz
 
Begriff
Mechanische Rechenmaschine
Permanente URL
https://data.tmw.at/thesaurus/31612
SKOS - TURTLE
Begriffsbeschreibung
Neben anderen Wissenschaftlern des 17. Jhs. beschäftigt sich der Leipziger Gottfried W. Leibniz mit der Idee, das Rechnen durch eine Rechenmaschine zu mechanisieren. Dazu entwickelt er die Staffelwalze – eine Zahnwalze mit unterchiedlich langen Stegen für die Werte 0 bis 9, die auch den Zehnerübertrag ausführt. Addiert wird durch Kurbeldrehung in die eine Richtung, subtrahiert durch Drehung in die andere. Multipliziert wird durch mehrfaches Addieren: statt 3 x 4 wird mit vier Kurbeldrehungen 3 + 3 + 3 + 3 gerechnet. Dreht man die Kurbel in die andere Richtung, kann man dividieren, wobei Divisionen als mehrfache Subtraktionen ausgeführt werden.Die Kaufleute verlassen sich zunächst jedoch noch auf ihre händisch rechnenden Buchhalter und den überaus handlichen Abakus. Erst im 19. Jh. nimmt der Rechenbedarf durch die Industrialisierung in Europa so stark zu, dass mechanische Rechenmaschinen in Serie gefertigt und für alle möglichen Verwaltungsarbeiten verwendet werden.
Identifikator
31612
Status
Deskriptor
Type
OBJECT
verlinkte Objekte