Thesaurus - Datensatz
 
Begriff
Klappkamera
Permanente URL
https://data.tmw.at/thesaurus/34553
SKOS - TURTLE
Begriffsbeschreibung
Die Klappkamera ist mit einem Griff geöffnet und sogleich in der richtigen Stellung zum Aufnahmen. Klappkameras kommen als Spreizenkameras oder als Laufbodenkameras auf den Markt. Bei Ersterer wird das ausgezogene Objektiv von so genannten Spreizen gehalten. Die Kamera verfügt jedoch über eine unveränderliche Balgenlänge und somit nur über eine Brennweite. Ihr Vorzug liegt im Schlitzverschluss, der eine vergleichsweise kurze Verschlusszeit von bis zu 1/1000 Sekunde bietet. Durch diesen Verschluss in Kombination mit einem lichtstarken Objektiv ist sie für Momentaufnahmen überaus gut geeignet. Aus diesem Grund ist sie für (Sport-)Berichterstatter sehr attraktiv. Die Laufbodenkamera ist durch Herunterklappen des Laufbodens und Herausziehen der Objektivstandarte mitsamt dem Balgen ebenfalls rasch aufnahmebereit. Der Laufboden bietet jedoch durch doppelten oder dreifachen Auszug die Möglichkeit, verschiedene Brennweiten einzustellen. Die Kamera ist ebenfalls mit einem lichtstarken Objektiv und einem Momentverschluss ausgestattet. Bei beiden Kameratypen ist die Verwendung von Platten, Planfilm und Rollfilm möglich, doch kommen bei ambitionierten Amateuren lediglich Platten in Frage, die in puncto Qualität unerreichbar scheinen. Mit der Zeit wird auch der Planfilm akzeptiert. Beide liefern scharfe Bilder und erlauben, mit Hilfe der Mattscheibe scharf zu stellen; zwei Gründe gegen den in diesen Kreisen verrufenen Rollfilm.
Identifikator
34553
Status
Deskriptor
Type
OBJECT
verlinkte Objekte