Thesaurus - Datensatz
 
Begriff
Kastenkamera
Permanente URL
https://data.tmw.at/thesaurus/34555
SKOS - TURTLE
Begriffsbeschreibung
An Anfänger und Amateure richtet sich die ab der Jahrhundertwende produzierte Kasten- oder Boxkamera nach dem Vorbild von Kodak. Der Rollfilm bedarf keines komplizierten Vorbereitens oder Entwickelns, er wird einfach in die Kamera eingelegt und nach der Aufnahme in Fotogeschäften entwickelt. An der Vorderseite des kastenförmigen Gehäuses sitzt entweder eine Meniskus-Linse oder ein achromatisches Objektiv. Im Inneren befindet sich der Rollenhalter mit dem Film. Die Kastenkamera hat meistens zwei Sucher, einen für Quer- und einen für Hochformate, womit sich der Bildausschnitt der Aufnahme mehr erahnen als erkennen lässt. Die Verschlusszeiten kann man mittels eines Hebels einstellen; in der Regel kann man zumindest zwischen Moment- und Langzeitaufnahme wählen. Ansonsten gibt es keine Einstellmöglichkeiten, was mit eine Voraussetzung für die billige Herstellung und die einfache Handhabung ist. Kodaks Vermarktungskonzept zielt mittels der Verbreitung preiswerter Kastenkameras auf Profite aus dem Verkauf der vergleichsweise teuren Zelluloid-Rollfilme, die ihrerseits auch in kostengünstiger Massenproduktion hergestellt werden. Aufgrund des Erfolgs im Kundenkreis, dessen Bedürfnis nach persönlichen Erinnerungsfotos steigt, ziehen deutsche Firmen nach und produzieren bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ähnliche Modelle.
Identifikator
34555
Status
Deskriptor
Type
OBJECT