Thesaurus - Datensatz
 
Bestand Lauberger und Gloss
Begriff
Bestand Lauberger und Gloss
Permanente URL
https://data.tmw.at/thesaurus/60530
SKOS - TURTLE
Begriffsbeschreibung
1891 wurde die Klavierfabrik an der Adresse Troststraße 108/Ecke Zur Spinnerin-Gasse eröffnet. Von Beginn an war die Produktion auf Salonflügel-, Piano und Pianinoerzeugung konzentriert. Daneben wurden in den "Hof-Pianofortefabriken", wie sich das Unternehmen offiziell nennen durfte, bereits nach 1910 auch Elektro-Pianos hergestellt. Die Firma widmete sich auch anderen Sparten der Holzverarbeitung. So wurden etwa Drehsessel aus Holz erzeugt. In den 1930er Jahren schließlich begann Lauberger auch Holzsärge aus verschiedenen Holzarten und in unterschiedlichsten Preisklassen herzustellen. 1935 wurde die Firma Stingl von Lauberger & Gloss übernommen. Die Stingl-Instrumente wurden unter dem Namen "Stingl-Original" weitergebaut. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnte relativ rasch wieder mit der Herstellung von Klavieren begonnen werden, da eine enge Kooperation mit der sowjetischen Verwaltung erreicht werden konnte. Stark beschädigte Klaviere und Pianos wurden repariert, und für drei wiederhergestellte Instrumente bekommt die Firma als Bezahlung eines, das wiederum verkauft werden kann. Bereits in den 1950er Jahren sind wirtschaftliche Schwierigkeiten des Unternehmens unübersehbar. Die Belegschaft zählt nach dem Krieg nur mehr rund 20 Personen, die gleichzeitig an 6 bis 10 Klavieren bzw. Pianinos arbeiten. Anfang der 1980er Jahre wird der Betrieb eingestellt. Das Technische Museum Wien erwirbt den Restbestand an Werkstättenmobiliar, Werkzeugen, Instrumenten und Instrumententeilen 1983.
Identifikator
60530
Status
Deskriptor
Type
COLLHIST
verlinkte Objekte